07.07.2017

Verlegen einer GFK Rohrleitung DN 700 in einen 2m tiefen Graben

Frage

Acht Kilometer parallel zu einem 20-kV-Mittelspannungskabel soll eine GFK-Rohrleitung DN 700 in einen 2 m tiefen Graben verlegt werden. Muss das Kabel während der Bauarbeiten abgeschaltet werden? Welche minimale Annäherung an das Kabel ist erlaubt?

Zur Durchführung derartiger Arbeiten ist im Allgemeinen ein Projektplan erforderlich.

Der Projektplan muss enthalten:

  1. örtliche Lage mit vorhandenen Straßen, Brücken, Wegen, Gebäuden, Grenzsteinen usw.

  2. vorhandene eigene Leitungen

  3. vorhandene fremde Leitungen

  4. projektierte eigene Leitungen

  5. projektierte fremde Leitungen

  6. projektierte Straßen, Brücken, Wege, Gebäude usw.

  7. Baulinien

Der Projektplan kann enthalten:

  1. Zoneneinteilung

  2. Höhenpunkte, Höhenprofile

  3. Straßenprofile bei Hochspannungskabeln

Weiterhin ist das Bauvorhaben, das andere Stellen berührt, so frühzeitig bekannt zu geben, dass den betroffenen Stellen ausreichend Zeit zur Rückäußerung und Vorbereitung ihrer Maßnahmen zur Verfügung steht. In dem „Verfahren zur Information der Betreiber anderer Leitungen“ ist die Art und der Umfang der projektierten Baumaßnahmen in einem Projektplan maßstäblich und übersichtlich auszuweisen. In der Rückäußerung müssen alle bestehenden Objekte eingetragen und nach Möglichkeit Hinweise auf in Planung befindliche Objekte gegeben werden.

Unter anderem sind folgende Unfallverhütungsvorschriften (UVV) zu beachten:

  • DGUV Vorschrift 3 „Elektrische Anlage und Betriebsmittel“

  • DGUV Vorschrift 54 „Winden, Hub- und Zuggeräte“

  • DGUV Vorschrift 38 „Bauarbeiten“ …

Autor: Adamus

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Arbeits- und Betriebsanweisungen für die Elektrofachkraft“. Sie können den vollständigen Text nachlesen, indem Sie das Produkt „Arbeits- und Betriebsanweisungen für die Elektrofachkraft“ bestellen und 14 Tage lang kostenlos testen.