Fachbeitrag | Beitrag aus „Elektrosicherheit in der Praxis“
12.07.2016

Umfang der Wiederholungsprüfung

Umfang der Prüfung

Der Umfang einer Wiederholungsprüfung ergibt sich aus den Vorgaben in:

Normenvorgaben

  • der Norm DIN VDE 0105-100 – „5.3.3.1 … Wiederkehrende Prüfungen sollen Mängel aufdecken, die nach der Inbetriebnahme aufgetreten sind und den Betrieb behindern oder Gefährdungen hervorrufen können

  • der Unfallverhütungsvorschrift DGUV Vorschrift 3 „§ 5 (1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass die elektrischen Anlagen und Betriebsmittel auf ihren ordnungsgemäßen Zustand geprüft werden … 2. in bestimmten Zeitabständen“ (für die gewerblichen/industriellen Anlagen)

  • den ggf. geltenden gesetzlichen Vorgaben, z.B. in den Landesbauordnungen

Prüfen aller Schutzmaßnahmen

Das heißt:

Um den Vorgaben gerecht zu werden, muss der verantwortliche Prüfer die Wirksamkeit aller in DIN VDE 0100 und ggf. weiteren Normen aufgeführten Schutzmaßnahmen in vollem Umfang nachweisen, wenn er im Protokoll bestätigen will, dass die von ihm geprüfte Anlage „… den Errichtungsnormen/technischen Regeln entspricht …“ und „… keine Gefährdungen hervorrufen kann …“ (DGUV Vorschrift 3, DIN VDE 0105).

Der Umfang der Wiederholungsprüfung ist außerdem abhängig von den für das zu prüfende Erzeugnis ergänzend zu DIN VDE 0105-100 geltenden Prüfnormen. Letztlich aber legt der verantwortliche Prüfer fest, wie, mit welchen Prüfschritten, an welchen Anlagenteilen und mit welchen Prüfverfahren er das Ziel der Prüfung erreichen will (siehe Abb. 1). Es kann durchaus sein, dass ihm die erste Besichtigung …

Autor: Dipl.-Ing. Klaus Bödeker

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Elektrosicherheit in der Praxis“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Elektrosicherheit in der Praxis“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Elektrosicherheit in der Praxis“ jetzt 30 Minuten live testen!

Produkte und Veranstaltungen

Produktempfehlungen