21.07.2017

Leitlinie zur Beurteilung der Befähigung von Elektrofachkräften

1. Ziele der Leitlinie

Diese Leitlinie enthält Empfehlungen zur Beurteilung der erforderlichen Befähigung von Elektrofachkräften zur Durchführung von elektrotechnischen Arbeiten. Diese Leitlinie berücksichtigt dabei bekannte normative Festlegungen bei CENELEC und gibt zusätzliche Informationen zu unterschiedlichen nationalen Festlegungen für Elektrofachkräfte. Für die Anwendung dieser Leitlinie gelten nachstehende Begriffe:

2. Begriffe

Elektrofachkraft

Eine Person mit geeigneter fachlicher Ausbildung, Kenntnissen und Erfahrungen, sodass sie Gefahren erkennen und vermeiden kann, die von der Elektrizität ausgehen können. [1] Elektrofachkraft ist, wer aufgrund seiner fachlichen Ausbildung, Kenntnisse und Erfahrungen sowie Kenntnisse der einschlägigen Normen die ihm übertragenen Arbeiten beurteilen und mögliche Gefahren erkennen kann.

Arbeitsverantwortlicher

Eine Person, die beauftragt ist, die unmittelbare Verantwortung für die Durchführung der Arbeit zu tragen. Erforderlichenfalls kann diese Verantwortung teilweise auf andere Personen übertragen werden. [1]

Anlagenverantwortlicher

Eine Person, die beauftragt ist, die unmittelbare Verantwortung für den Betrieb der elektrischen Anlage zu tragen. Erforderlichenfalls kann diese Verantwortung auf andere Personen übertragen werden. [1]

Anmerkung: Einschränkend ist hier für den „Betrieb“ nur der Zeitraum zu betrachten, der zur Durchführung der jeweiligen Arbeiten erforderlich ist.

3. Theoretische Ausbildungsinhalte

Die Gefährdungssituation …

Autor: Adamus

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Arbeits- und Betriebsanweisungen für die Elektrofachkraft“. Sie können den vollständigen Text nachlesen, indem Sie das Produkt „Arbeits- und Betriebsanweisungen für die Elektrofachkraft“ bestellen und 14 Tage lang kostenlos testen.