13.10.2016

Info

Allgemeines

Fehlerschutzschalter bzw. Fehlerstrom-/FI-Schutzeinrichtungen (RCD) dienen als Zusatzschutz und sollen den Schutz gegen elektrischen Schlag auch bei Versagen des Basis- und oder Fehlerschutzes gewährleisten. Deshalb darf eine maximale Berührungsspannung UL nicht überschritten werden.

Eine FI-Schutzeinrichtung muss spätestens bei I?N auslösen, darf jedoch nicht bei weniger als 50 % von I?N auslösen. Die maximale Zeit bis zum Abschalten wird mit tA = 0,2 s festgelegt.

Normenreihe der FI-Schutzeinrichtungen

Nennauslöseströme I?N: 10, 30, 100, 300, 500 mA

FI-Schutzeinrichtungen: Berührungsspannung

Allgemein zulässig ist eine maximale Berührungsspannung UL von 50 V AC. Unter besonderen Bedingungen wird eine maximale Berührungsspannung UL von 25 V AC gefordert.

Erdungswiderstand

Es ergibt sich ein maximaler Wert des Erdungswiderstands RA aus der Forderung RA x IA = UL. Dabei ist IA der auftretende Abschaltstrom, bei Fehlerstromschutzschaltern I?N der Nennfehlerdifferenzstrom.

IA

10

30

100

300

500 mA

RA bei UL = 50 V

5.000

1.666

500

166

100 Ohm

RA bei UL = 25 V

2.500

833

250

83

50 Ohm

Messung bei FI-Schutzeinrichtungen

Es wird überprüft ob die FI-Schutzeinrichtung zwischen 50 % und maximal 100 % I?N schaltet.

Zusätzlich wird der Wert der Berührungsspannung festgestellt.

Die maximale Abschaltzeit tA wird ermittelt und entweder direkt angezeigt oder es wird nur „OK“ angezeigt. OK bedeutet: Die maximale Auslösezeit tA und der Differenznennfehlerstrom I?N sind in Ordnung. …

Autor: Stefan Euler

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „ElektroCheck Premium“. Sie können den vollständigen Text nachlesen, indem Sie das Produkt „ElektroCheck Premium“ bestellen und 14 Tage lang kostenlos testen.