21.07.2017

Güte- und Prüfbestimmungen für die Erteilung des „Gütezeichens AuS für AuS-Ausbildungsstätten“

Geltungsbereich

Mindestanforderungen

Diese Güte- und Prüfbestimmungen gelten für die Beurteilung der Güte von Ausbildungsstätten für das Arbeiten unter Spannung (Ausbildungsstätten) mit dem Ziel der Erteilung des „Gütezeichens AuS für AuS-Ausbildungsstätten“ (Gütezeichen). Sie enthalten die Mindestanforderungen zur Erteilung des Gütezeichens.

Das Gütezeichen dient der Qualitätssicherung beim Arbeiten unter Spannung.

Ausbildungsstätten, die das Gütezeichen beantragen, unterwerfen sich freiwillig der Erfüllung dieser Güte- und Prüfbestimmungen und der Güteüberwachung.

Gesetze, Vorschriften, Regeln, Normen und Bestimmungen

Gesetzliche Grundlagen

Die Erteilung des Gütezeichens erfolgt auf der Basis folgender Gesetze, Vorschriften, Regeln, Normen und Bestimmungen:

  • Arbeitsschutzgesetz

  • Betriebssicherheitsverordnung

  • DGUV Vorschrift 1 (BGV A1) „Grundsätze der Prävention“

  • DGUV Vorschrift 3 (BGV A3) „Elektrische Anlagen und Betriebsmittel“

  • DGUV Regel 100-001 (BGR A1) „Grundsätze der Prävention“

  • DGUV Regel 103-011 (BGR A3) „Arbeiten unter Spannung an elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln“

  • VDE 0105-1 „Betrieb von elektrischen Anlagen“

  • VDE 0105-100 „Betrieb von elektrischen Anlagen – Teil 100: Allgemeine Festlegungen“

  • IVSS-Leitlinie für die Beurteilung der Befähigung von AuS-Personal

  • Durchführungsbestimmungen für die Erteilung des „Gütezeichens AuS für AuS-Ausbildungsstätten“.

Güte- und Prüfbestimmungen

Anforderungen an Ausbildungsstätten

Theoretische Ausbildung

Niederspannung

Autor: Jörg Adamus

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Arbeits- und Betriebsanweisungen für die Elektrofachkraft“. Sie können den vollständigen Text nachlesen, indem Sie das Produkt „Arbeits- und Betriebsanweisungen für die Elektrofachkraft“ bestellen und 14 Tage lang kostenlos testen.