Fachbeitrag | Beitrag aus „Elektrosicherheit in der Praxis“ 26.05.2017

Erste Hilfe bei Unfällen durch elektrischen Strom

Eine schnelle erste Hilfe hilft Leben erhalten

Häufige, tödliche Unfälle durch Strom

Unfälle durch elektrischen Strom sind relativ selten, aber oft von schwerwiegenden Folgen. Bezogen auf andere Unfallarten ist der Anteil der Elektrounfälle mit tödlichem Verlauf vergleichsweise hoch. Aufgrund dieser Tatsache darf die Wahrscheinlichkeit, dass ein Elektrounfall mit einem tödlichen Verlauf enden kann, nicht unterschätzt werden.

Physiologische und physikalische Wirkungen

Bei den Wirkungen des elektrischen Stroms auf den Körper eines Menschen wird zwischen den physiologischen und den physikalischen unterschieden. Während solche Erscheinungen, wie Muskelverkrampfungen, Nervenerschütterungen, Blutdrucksteigerung, Herzkammerflimmern und Herzstillstand, die Merkmale der physiologischen Wirkungen sind, so zählen Verbrennungen und Blendungen bei Lichtbögen, Flüssigkeitsverluste, Verkochungen sowie Strommarken an den Stromeintritts- und Austrittsstellen eines elektrisch Verunglückten zu den physikalischen Wirkungen.

Herzkammerflimmern

In Abhängigkeit von der Stromstärke und der Dauer der Durchströmung kann Herzkammerflimmern ausgelöst werden. Dieses Herzkammerflimmern bildet sich nicht selbstständig zurück. Normalerweise kann es nur mithilfe eines Defibrillators (Entflimmerungsgerät) beseitigt werden. Alle elektrischen Erregungen des Herzens werden durch einen Gleichstromstoß gelöscht. Das Herz muss spontan wieder „anspringen“.

Kreislaufstillstand

Herzkammerflimmern und Herzstillstand haben …

Autor:

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Elektrosicherheit in der Praxis“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Elektrosicherheit in der Praxis“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Elektrosicherheit in der Praxis“ jetzt 30 Minuten live testen!