15.05.2017

Elektrohandwerk auf Erfolgskurs

Den Elektrohandwerken ging es konjunkturell gesehen noch sie so gut wie im Frühjahr 2017. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des ZVEH hervor.

Elektrohandwerk

Das Geschäft brummt

96 Prozent der Befragten aus dem Elektrohandwerk sehen ihre gegenwärtige Geschäftslage als positiv an, 67 Prozent davon als „gut“ und 29 Prozent als „befriedigend“. Besonders erfreulich: Die Werte vom letzten Jahr wurden sogar noch übertroffen. 2016 stimmten nur 61,1 Prozent für „gut“ und 33,5 Prozent für „befriedigend“.

Mehr als ein Drittel der Betriebe sind voll ausgelastet

Der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke stellt fest, dass 34,9 Prozent der Betriebe mindestens für zwei Monate voll ausgelastet sind, davon mehr als die Hälfte sogar über vier Monate und mehr. Immerhin 25,5 Prozent können Aufträge für die nächsten ein bis zwei Monate vorweisen. Ein geringerer Anteil von 14,6 Prozent gibt an, dass die Auftragsbücher nur für die nächsten zwei Wochen gefüllt sind.

Energie- und Gebäudetechnik ist der größte Umsatzbringer

Laut ZVEH bringen Aufträge aus diesen Segmenten den meisten Umsatz:

  • Energie- und Gebäudetechnik (66,5 Prozent)
  • Informations- und Telekommunikationstechnik (9,9 Prozent)
  • Automatisierungstechnik (4,9 Prozent)

Bei den Auftraggebern sieht die Verteilung folgendermaßen aus:

  • Privatpersonen und gewerbliche Wirtschaft (jeweils 37 Prozent)
  • Öffentliche Auftraggeber (14 Prozent)
  • Wohnungsbaugesellschaften (12 Prozent)

Beschäftigtenzahl ist gewachsen

In den vergangen sechs Monaten stieg im Elektrohandwerk in gut jedem fünften Betrieb (19,7 Prozent) die Zahl der Mitarbeiter, Auszubildenden eingeschlossen. Bei den Betriebsgrößen sieht es wie folgt aus: Kleinbetriebe mit bis zu vier Mitarbeitern (31 Prozent), Betriebe mit fünf bis neun Beschäftigten (24,6 Prozent), Betriebe mit zehn bis 19 Angestellten (24,1 Prozent) und große E-Handwerksbetriebe mit mindestens 20 Mitarbeitern (20,3 Prozent).

Die Zukunft sieht vielversprechend aus

18,1 Prozent der Betriebe sind laut ZVEH optimistisch und gehen davon aus, dass sich ihre Geschäftslage noch verbessert. Die meisten jedoch (76,2 Prozent) geben an, dass sie auf dem gleichen Level bleiben werden. Dem entgegenstehen lediglich 5,7 Prozent, welche eine Verschlechterung auf dem Schirm haben.

Quelle: Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke

Autor: Marian Stefan