07.07.2017

Blindleistungskompensation als Energiesparmaßnahme?

Was ist Blindleistung?

Die Umwandlung elektrischer Energie in z.B. Licht, Wärme oder Bewegungsenergie erfolgt immer in Abhängigkeit vom jeweiligen Verbraucher. Teilweise belasten induktive Betriebsmittel durch die Erzeugung eines Magnetfelds, wie Motoren oder Transformatoren, das Energieversorgungsnetz mit induktiver Blindleistung, die benötigt wird, um die Magnetfelder auf- und abzubauen.

Die Energieversorgungsunternehmen (EVUs) verrechnen die aufgenommene Wirkleistung, die sich aus dem Produkt aus Spannung und Strom ergibt, als elektrische Wirkarbeit W, die durch die Wirkleistung P über einen gewissen Zeitraum t in Kilowattstunden (kWh) gemessen wird. Die Blindleistung Q hingegen verbraucht sich nicht und kann auch keine Arbeit leisten. Stattdessen pendelt sie im Versorgungsnetz hin und her und belastet dieses dadurch zusätzlich.

Blindleistung sollte verbraucher- und verbrauchsnah bereitgestellt werden

Die Blindleistung sollte möglichst verbraucher- und verbrauchsnah bereitgestellt werden und nicht über lange Leitungswege oder Transformatoren übertragen werden. Zur Kompensation der induktiven Blindleistung muss der nacheilende Strom der induktiven Last so verschoben werden, dass er nahezu in Phase mit der Spannung ist. Dies führt bei gleichem Wirkstrom zu einer Verringerung des zu übertragenden Gesamtstroms und so zu einer Verbesserung des Leistungsfaktors.

Leitungen, Transformatoren und Schalter, Verteileranlagen der Netzbetreiber und letztlich auch elektrische Netze des …

Autor:

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Elektrosicherheit in der Praxis“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Elektrosicherheit in der Praxis“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Elektrosicherheit in der Praxis“ jetzt 30 Minuten live testen!