09.05.2019

Wieder mehr verfügbare Transportkapazitäten

Der Wirtschaft geht es wieder schlechter. Das lässt sich daran ablesen, wie viele verfügbare Transportkapazitäten es gibt. Je mehr von ihnen verfügbar sind, desto weniger wird transportiert, desto schlechter läuft das Geschäft. Im ersten Quartal 2019 wird dies besonders deutlich, wie der TMM zeigt.

Das es wieder mehr verfügbare Transportkapazitäten in Deutschland gibt, ist ein schlechtes Zeichen für die Wirtschaftsaussichten 2019.

Starker Anstieg des Kapazitätsindex

Im ersten Quartal 2019 ist die Menge der verfügbaren Transportkapazitäten stark angestiegen. Das zeigt die 39. Ausgabe des Transport Market Monitors (TMM). Laut einer Mitteilung der Unternehmensberatung Tim Consult, einem Unternehmen von Transporeon, belegt der TMM die Prognose der Bundesregierung, dass sich das Wirtschaftswachstum weiter verlangsamt.

Ihren Jahreswirtschaftsbericht 2019 veröffentlichte die Bundesregierung im Januar 2019. Darin ging man noch von einem Anstieg des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts (BIP) um ein Prozent aus. In der Herbstprognose 2018 war man noch von einem Wachstum von 1,8 Prozent für 2019 ausgegangen.

Der starke Anstieg des Kapazitätsindex um 31,4 Prozent gegenüber dem letzten Quartal 2018 zeigt laut Tim Consult, dass bereits in den ersten Monaten 2019 deutlich weniger Güter auf Europas Straßen unterwegs waren. Bei innerdeutschen Transporten hat der Kapazitätsindex mit einem Plus von 38 Prozent sogar noch stärker zugelegt – nach Oliver Kahrs, Geschäftsführer Tim Consult, ist das für Europa und Deutschland der höchste Stand der letzten zehn Jahre.

Vergleichbar viel freien Frachtraum habe es zuletzt zu Beginn des Jahres 2009 im Zuge der Banken- und Wirtschaftskrise gegeben.

So funktioniert der Transport Market Monitor

Der TMM analysiert die Transportpreis-, Dieselpreis- und Kapazitätsentwicklungen in verschiedenen Szenarien.

Kapazitätsindex

Dieser ist ein Indikator für die verfügbare Kapazität. Er spiegelt das Verhältnis von absoluter Nachfrage und Kapazität wider. Bei der Berechnung des Kapazitätsindex wird die durchschnittliche Anzahl von Geboten je Transportanfrage im Zeitverlauf verglichen.

Im 1. Quartal 2019 ist der Kapazitätsindex gegenüber dem 4. Quartal 2018 um 31,4 Prozent auf 126,5 Indexpunkte gestiegen (4. Quartal 2018: Index 96,3). Im Vergleich mit dem 1. Quartal 2018 (Index 110,1) war der Kapazitätsindex im 1. Quartal 2019 um 14,9 Prozent höher.

Transportpreisindex

Der Preisindex wird durch einen Vergleich der durchschnittlichen Transportkosten pro Kilometer im Zeitverlauf berechnet. Der Transportpreisindex ist im 1. Quartal 2019 auf einen Index von 93,3 gesunken. Das entspricht einem Rückgang um 8,4 Prozent gegenüber dem 4. Quartal 2018 entspricht (Index 101,8). Der Preisindex war damit um 1,3 Prozent höher als im 1. Quartal 2018 (Index 92,1).

Dieselpreisindex

Der Dieselpreisindex ist gegenüber dem 4. Quartal 2018 um 9,3 Prozent gesunken.

Die präsentierten Quartalsentwicklungen des Transportpreis- und Kapazitätsindex basieren auf den Durchschnittswerten des Zeitraums Januar bis Juni 2008 (Index 100). Grundlage der Betrachtungen ist die Zeitspanne seit Beginn der Erhebungen im Jahr 2008 bis zum 1. Quartal 2019.

Das bedeutet der Anstieg des Kapazitätsindex

Kahrs: „Obwohl der Transportpreisindex in Q1 2019 8,4 Prozent unter dem von Q4 2018 lag, sind die Preise für Straßentransporte weiterhin relativ hoch.“

Der Index für das 1. Quartal 2019 sei sogar 1,3 Prozent höher als im 1. Quartal 2018, obwohl in den ersten drei Monaten des letzten Jahres 14,9 Prozent weniger freier Frachtraum verfügbar gewesen sei. Bei innerdeutschen Transporten hätten die Transportpreise in diesem Jahr im 1. Quartal sogar 4,5 Prozent über den Preisen im ersten Quartal 2018 gelegen. Einen möglichen Grund hierfür sieht Kahrs in der Anpassung der Lkw-Mautsätze zu Jahresbeginn.

Es gibt mehr verfügbare Transportkapazitäten, wie der Preis- und Kapazitätsindex zeigt.
Der Preis- und Kapazitätsindex für das 1. Quartal 2019 zeigt, dass es immer mehr verfügbare Transportkapazitäten gibt.

Im Mai 2018 war der Kapazitätsindex mit 65,4 Indexpunkten am niedrigsten. Trotzdem stieg er bis November zum Höchstwert von 114,8 Indexpunkten wieder an. Im Dezember sank er auf 90,9 Punkte und verzeichnete im Januar und Februar 2019 saisonal bedingt einen Anstieg. Dieser fiel verglichen mit 2018 jedoch besonders stark aus, insbesondere im Februar mit 150,7 Punkten.

Gegen Ende des 1. Quartals 2019 gab es wieder weniger verfügbare Transportkapazitäten, was ebenfalls dem saisonalen Muster der Vorjahre entspricht.

Zweithöchster Wert im Transportpreisindex

Der Transportpreisindex erreichte im September 2018 den zweithöchsten Wert des Jahres (Index 108,5) und war im Oktober und November wieder rückläufig. Im Dezember zogen die Transportpreise vorübergehend an. Passend zum starken Anstieg des Kapazitätsindex in Januar und Februar 2019 wies der Transportpreisindex zu Jahresbeginn einen rückläufigen Trend auf und tendierte im Februar mit 87,8 Indexpunkten niedriger. Im März legte der Transportpreisindex wieder zu.

Der Transportpreisindex fiel im ersten Quartal 2019 höher aus als im ersten Quartal 2018.
Die Grafik zeigt die Entwicklung des Transportpreisindex.

In dieser Grafik ist die Entwicklung des Transportpreisindex in den vergangenen zwölf Monaten im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum dargestellt.

Auffällig ist, dass der Preisindex im 1. Quartal 2019 im Vergleich zum 1. Quartal 2018 höher war, obwohl dieses Jahr deutlich mehr Transportkapazität als in den ersten Monaten des Jahres 2018 verfügbar war. Sowohl 2018 als auch 2019 war der Preisindex im 1. Quartal im Monat Februar am niedrigsten.

Autor: Friedrich Oehlerking (Freier Journalist und Experte für Einkauf, Logistik und Transport)