08.06.2017

Tworty Box ermöglicht weniger Container-Leerfahrten

Luft – die heißeste Ware auf den Weltmeeren. Das am meisten verschiffte Transportgut ist der Stoff zum Atmen, verladen in mehr als 20 Prozent aller verladenen Container. Sie sind leer, weil zu kurz oder zu lang. Ein Containerkonzept soll aus einem Teil der Leer-Transporte die Luft lassen: die Tworty Box.

DHL testet Dual-Container erfolgreich auf Nordatlantik-Route

Praxistest der Tworty Box auf Nordatlantik-Rundreise bestanden

DHL hat als erstes Unternehmen die Prototypen im Rahmen einer Nordatlantik-Rundreise einem Praxistest unterzogen. Einem Bericht der „DVZ“ zufolge wurden hierfür Container in Bremen mit 20 t kommerzieller LCL-Ladung beladen und über Hamburg nach Montreal und wieder zurück auf Schiffen von OOCL und Hapag-Lloyd verladen.

Permanent unpaarige Ladungsströme

Das Problem der Leercontainertransporte ist so alt wie der Container selbst. So gibt es permanent unpaarige Ladungsströme – beispielsweise im Fahrtgebiet Fernost – Persischer Golf.

In vielen Fahrtgebieten treten zudem Unpaarigkeiten aufgrund von saisonalen Einflüssen wie Ernten auf. Selbst in volumenmäßig annähernd ausgeglichenen Fahrtgebieten kann es zu Unpaarigkeiten in Bezug auf die Containergrößen kommen.

Hin im TEU – und zurück …

Beispielsweise wird schwere Ladung aus Nordeuropa (Maschinen, Chemie, Papier und ähnliches) üblicherweise in 20-Fuß-Containern (Twenty-foot Equivalent Unit, TEU) gestaut. Die vorherrschende Volumenladung aus Fernost (Elektronik, Spielzeug und Möbel) wird dagegen in 40-Fuß-Boxen gefahren.

Ein beachtlicher Teil der unproduktiven und teuren Leercontainer-Bewegungen ist also die Folge der strukturellen Unpaarigkeit vieler Fahrtgebiete, das heißt einem signifikant unterschiedlichen 20-Fuß/40-Fuß-Split in beiden Richtungen.

Tworty Box als Lösung des Problems

Abgesehen vom eher seltenen Fall dauerhaft und strukturell ausgeglichener Ladungsströme ist nach Worten von Prof. Ulrich Malchow von der Hochschule Bremen das Problem sogar systemimmanent. Die Folge sind Leerpositionierungen um den ganzen Globus.

Malchow und sein Team haben mit der „Tworty Box“ eine Lösung für das Problem entwickelt. Dabei handelt es sich um einen neuartigen 20-Fuß-Iso-Container, der sich mit einer weiteren Tworty Box zu einem vollwertigen 40-Fuß-Iso-Container zusammensetzen lässt und die wortschöpfende Gleichung ergibt: Twenty + Forty = Tworty.

Zwei Boxen mit durchgehendem Innenraum

Die Box weist einen durchgehenden Innenraum auf. Containerlinien können somit die sich in der Praxis vielerorts oft einstellende Über- und Unterversorgung mit beiden Größen durch einfaches Zusammen- und Entkoppeln von zwei Tworties ausgleichen, ohne Leerequipment kostspielig positionieren oder Container anmieten zu müssen.

Selbst bei unvermeidbaren Leertransporten lassen sich dem Bericht zufolge die Handling-Kosten in den Häfen durch Zusammenkoppeln immerhin halbieren. Der Aufwand für das Koppeln liege dabei weit unter den gesparten Handling-Kosten.

Teures Empty Positioning

Man schätzt, dass jedes Empty Positioning durchschnittlich mit 400 US-Dollar zu Buche schlägt. Die damit verbundenen Umschlagkosten veranschlagen Experten auf jährlich 17 bis 25 Milliarden US-Dollar. Zudem fallen weitere Kosten an, da viel mehr Container vorgehalten werden müssen als eigentlich erforderlich.

Dringend benötigte leere Boxen beanspruchen überdies wertvolle Stellplätze an Bord der Schiffe, die ansonsten für zahlende Ladung genutzt werden könnten. Auch die Hafenzeit für den Umschlag der Leercontainer ist letztendlich unproduktiv.

CSC und Zoll-Zertifikat

Die Firma Drehtainer aus Zarrentin nahe Hamburg hat durch Umbau von zwei 20-Fuß-Standardcontainern ein Prototypenpaar für die Entwicklungsgesellschaft Tworty Box GmbH & Co. KG, Hamburg, gefertigt. Diese haben das Testprocedere zum Container Safety Certificate (CSC) sowohl einzeln als auch gekoppelt erfolgreich durchlaufen. Auch das erforderliche Zoll-Zertifikat für beide Zustände liegt vor.

Hier erfahren Sie mehr über die Dual-Container (Website auf Englisch).

Hier geht es zur Homepage der DREHTAINER GmbH in Valluhn.

Für mehr Fachinformationen und Arbeitshilfen testen Sie unser Online-Produkt Einkauf-Logistik-Transport 30 Minuten lang live (kostenlos).

Autor: Franz Höllriegel