05.08.2021

Mehr Ausbildungsangebote in der Logistik

Immer weniger Ausbildungsstellen machen fast allen Branchen zu schaffen. Ausnahme: die Logistik. Hier melden Beobachter verstärkt Ausbildungsmöglichkeiten für junge Menschen. Berufsausbildung wie auch Studium böten vielfältige Chancen, so „Die Wirtschaftsmacher“.

Ausbildungsangebote Logistik

Ausbildungsbranche Logistik

Friseur-, Tourismus-, Hotel- und Gaststätten: zum Teil um mehr als 20 Prozent ging in diesen Branchen das Ausbildungsangebot 2020/2021 zurück. Das Gesamt-Angebot auf dem Ausbildungsmarkt ist gegenüber dem Vorjahr nämlich um drei Prozent gesunken.

Das ergibt sich aus einem Bericht der Bundesagentur für Arbeit (BA) zur Situation am Ausbildungsmarkt. Anders das Bild im Berufsbereich Verkehr und Logistik. Ohne Fahrzeugführung stieg dem BA-Bericht zufolge im Ausbildungsjahr 2020/2021 das Angebot an betrieblichen Ausbildungsstellen im Vergleich zum Vorjahr um 6,6 Prozent an. Die Logistik präsentiere sich damit als vielversprechende Alternative für junge Menschen und stelle sich gegen den pandemiebedingten Trend sinkender Ausbildungsmöglichkeiten, schließt die Initiative „Die Wirtschaftsmacher“ aus den BA-Zahlen.

Image der Logistik in der Gesellschaft

Die Initiative „Die Wirtschaftsmacher“ hat sich zum Ziel gesetzt, das Image der Logistik in der Gesellschaft zu verbessern. An der Initiative beteiligen sich rund 100 Unternehmen, logistiknahe Verbände, Vereine und Medien.

Dazu gehören Konzerne wie BMW oder VW, Handelsunternehmen wie Edeka und Amazon Deutschland Services GmbH, Logistikdienstleister wie ITG, Kühne + Nagel, LGI, Loxxess, Meyer Logistik, Seifert Logistics oder Zufall, Softwareunternehmen wie AEB und PSI aber auch Verbände und Netzwerke wie die Air Cargo Community Frankfurt, die Bundesvereinigung Logistik (BVL), der Bundesverband Spedition und Logistik (DSLV), das Deutsche Verkehrsforum, die Initiative Logistikimmobilien (Logix), das Stückgutnetzwerk System Alliance, der Verband der Automobilindustrie (VDA), das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) sowie weitere Unternehmen und ideelle Träger aus unterschiedlichen Bereichen. Die Initiative ist offen für zusätzliche Unterstützer.

Drittgrößter Wirtschaftssektor in Deutschland

Insgesamt bietet der Wirtschaftsbereich Logistik mit rund 3,2 Millionen Beschäftigten und einem Gesamtumsatz von etwa 268 Milliarden Euro der drittgrößte Wirtschaftssektor in Deutschland – rund 200 Ausbildungsberufe sowie 110 Studiengänge an.

Auch für Hochschüler werde die Logistik nach Einschätzung von Christian Kille, Professor für Handelslogistik an der Hochschule Würzburg, zunehmend attraktiv. Er sieht Logistik insbesondere für BWL-Studenten als interessanter an, wenn es um Nachhaltigkeit als Schwerpunkt gehe. Sie könnten hier unmittelbar in Handlungsweisen von Unternehmen eingreifen und ihr Unternehmen merklich nachhaltiger gestalten. In den anderen Bereichen der BWL sei dies meistens nur mittelbar möglich. Aus diesem Grund sehe man mehr Interesse – insbesondere bei weiblichen Studierenden.

Logistik als attraktives Arbeits- und Karriereumfeld

Zumal bei jungen Menschen setzt sich die Initiative „Die Wirtschaftsmacher“ für eine Wahrnehmung der Logistik als attraktives Arbeits- und Karriereumfeld ein.

Frauke Heistermann, Sprecherin der Initiative: „Die Logistik mit ihrer wichtigen Versorgungsfunktion für Wirtschaft und Gesellschaft bietet viele attraktive Ausbildungs- und Berufschancen für junge Menschen. Die Logistik boomt, sie ist zunehmend digital, sie ist international und bietet somit mehr als eine Alternative zu den durch die Corona-Pandemie geschwächten Branchen.“

Zahl an Ausbildungsstellen angestiegen

Der Wirtschaftsbereich Logistik stemmt sich diesem Trend mit einer nach wie vor hohen oder angestiegenen Zahl an Ausbildungsstellen entgegen:

  • Im Berichtsjahr 2020/2021
  • über 19.700 Ausbildungsplätze im Bereich
    • Lagerwirtschaft,
    • Post,
    • Zustellung und
    • Güterumschlag
  • knapp 5.000 für Kaufleute in Verkehr und Logistik.

Das entspricht laut BA-Statistik in diesen beiden Bereichen einer Zunahme von 2,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Online-Umfrage bestätigt Tendenz

Diese positive Tendenz bestätigt das Ergebnis einer Online-Umfrage der Initiative „Die Wirtschaftsmacher“ vom Juni 2021. Hier gaben rund drei Viertel der Logistik-Vertreter an, dass ihre Unternehmen in den nächsten Quartalen Neueinstellungen planten. Rund 85 Prozent fürchteten eine weitere Zuspitzung des Fachkräftemangels.

Autor: Friedrich Oehlerking (Freier Journalist und Experte für Einkauf, Logistik und Transport)