10.06.2021

Logistik ist neuer Studiengang an der Provadis Hochschule

Heute für die Anforderungen von morgen ausbilden – das hat sich ein neuer dualer Logistikstudiengang an der Provadis Hochschule zum Ziel gesetzt. Gemeinsam mit dem Logistikverband BGL soll er theoretisches Wissen und praktisches Handwerkszeug den Studierenden vermitteln.

Logistik Studiengang

Bachelor of Science

Die Kooperation von Provadis Hochschule und der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.V. soll im Studiengang Transport- und Logistikmanagement (Bachelor of Science) ein neues und einzigartiges Lernkonzept umsetzen. Er soll Mitarbeiter von heute für die Anforderungen von morgen ausbilden – „ausgestattet mit dem theoretischen Wissen und dem praktischen Handwerkszeug, um in einer global und digital agierenden Wirtschaft die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen zu meistern“, wie es in einer Mitteilung des BGL dazu heißt.

Provadis-Konzept und BGL-Dozenten

Die Provadis Hochschule in Frankfurt am Main bietet seit zehn Jahren ihr Konzept an. Während des Studiums arbeiten dabei die Studierenden regulär in ihren Unternehmen. Vorwiegend online – in virtuellen Klassenräumen wie in selbstgesteuerten Lerneinheiten – sowie in Präsenzveranstaltungen erhalten sie den Unterricht. Hierbei setzt die Provadis Hochschule eigene, praxisorientierte Professoren ein. Der BGL als Spitzenverband des deutschen Transport- und Logistikgewerbes stellt Dozenten. Damit will man den wegweisenden Bezug sicherstellen zu aktuellen Themen

  • der Logistik,
  • der Informationslogistik oder
  • der Politik auf Bundes- und Europa-Ebene.

Durch die Gestaltung der Lehrveranstaltungen sollen die Studierenden einen Mix aus theoretischem Grundlagenwissen und praktischen Bezugsgrößen bekommen – vermittelt von der Praxis für die Praxis.

Zielsetzung von Provadis Hochschule und BGL

„Die Zielsetzung von Provadis Hochschule und BGL besteht darin, zusammen mit den Partnerunternehmen und der Industrie die Programmteilnehmer für die aktuellen Herausforderungen und für die der Zukunft auszubilden und vorzubereiten“, so die Dekanin für Wirtschaftswissenschaften an der Provadis Hochschule, Prof. Dr. Ursula Bicher-Otto.
Die unterrichteten Inhalte reichen von:

  • allgemeiner Betriebs- und Volkswirtschaftslehre
  • Statistik über
  • Grundlagen und Rahmenbedingungen der Logistik und der Verkehrsträger,
  • Supply Chain Management (SCM),
  • Kostenrechnung in der Logistik bis hin zu
  • Digitalisierung,
  • Industrie 4.0 sowie
  • aktuellen und geplanten politischen Rahmenbedingungen und
  • Vorhaben in Brüssel und Berlin.

„Die Themen Innovation und Ethik runden das Lernkonzept ab“, ergänzt Studiengangleiter Prof. Dr. Peter Holm.
Ein Teil der Vorlesungen findet auf Englisch statt. Damit will man die Studierenden auf einen international agierenden Logistikmarkt vorbereiten. Der Start des Studiengangs ist für  Herbst 2021 vorgesehen. Anfangs ist Frankfurt am Main als Standort für die Präsenzveranstaltungen vorgesehen.

Föderale Struktur des BGL

Durch die föderale Struktur des BGL mit seinen Landesverbänden und dem eigenen internationalen Büro in Brüssel sowie den Kooperationen mit Frankreich und den skandinavischen Ländern könne man bei Bedarf andere Studienstandorte aufschalten. Außerdem stehen mit der Straßenverkehrsgenossenschaft (SVG) und dem Branchenversicherer Kravag weitere Partner des BGL für zukünftige Anpassungen und Entwicklungen zur Verfügung, so BGL-Präsident Prof. Dr. Dirk Engelhardt.

Geplant ist die Gründung eines Unternehmensbeirates. Er soll im gegenseitigen Dialog mit Vertretern aus der Logistikbranche und der Industrie die Ausrichtung des Studiengangs an den Bedürfnissen der Praxis gewährleisten. Seitens des BGL will Engelhardt seine Impulse einbringen.

Autor: Friedrich Oehlerking (Freier Journalist und Experte für Einkauf, Logistik und Transport)