News | Einkaufsrecht 25.07.2017

Lieferanteninformation: Auskunft aus dem Melderegister

Sie machen als Einkäufer Geschäfte mit einem Selbständigen oder einem kleineren Unternehmen? Dann sollten Sie nützliche Informationen einholen. Eine davon könnte diese sein: Wo sind die Personen, die für den Betrieb auftreten, gemeldet? Dazu ein Beispiel aus der Praxis: Ein Einkäufer hat mit einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts einen Vertrag geschlossen. Nun muss er aufgrund eines Schadenfalls gegen einen der Gesellschafter Ansprüche geltend machen.

Melderegister

Diese Informationen bietet das Melderegister

Wer in Deutschland seinen Wohnsitz nimmt, muss sich polizeilich melden. Benötigt nun ein Einkäufer aus dem Melderegister eine einfache Melderegisterauskunft, muss er über die gesuchte Person Angaben machen, mit denen sich diese eindeutig identifizieren lässt.

Die Meldebehörde gibt dann Auskunft über den aktuellen Familiennamen, Vornamen, Doktorgrad und die derzeitige Anschrift des Gesuchten, der bei der jeweiligen Gemeinde oder Stadt gemeldet ist. Ist die Person verstorben, wird dem Einkäufer diese Tatsache mitgeteilt.

Bevor die Meldebehörde an einem alten Wohnort Auskunft gibt, muss sie sich jedoch nicht bei der Meldebehörde eines neuen Wohnorts erkundigen, ob der Gesuchte noch dort wohnt. Bei mehreren Umzügen können deshalb mehrere Auskunftsersuchen notwendig sein, ehe man die aktuelle Anschrift in Händen hält.

Erweiterte Melderegisterauskunft

Wer ein berechtigtes Interesse darlegt, kann noch weitere Informationen über bestimmte Personen erhalten. Ein Beispiel: Ein Gläubiger möchte gegen seinen Schuldner Ansprüche geltend machen und stellt fest, dass die Daten, die er vom Schuldner hat, veraltet sind. Der Gläubiger kann dann durch die erweiterte Melderegisterauskunft insbesondere diese Informationen in Erfahrung bringen:

  • Geburtstag und -ort
  • frühere Wohnsitze
  • Ein- und Auszugsdatum
  • Staatsangehörigkeit
  • Familienstand
  • Geburtsnamen, frühere Namen
  • gesetzliche Vertreter, Ehegatte oder Lebenspartner
  • ggf. Sterbetag und -ort

Die Gebühren für eine Melderegisterauskunft sind im Voraus zu entrichten. Leider lässt sich die Melderegisterauskunft nicht bundesweit abrufen. Wenn man nicht weiß, in welcher Stadt eine Person wohnt, kann man aber entsprechende Dienstleister mit der Recherche beauftragen.

Mehr juristisch geprüfte Fachtexte zu Lieferanteninformation, Auskunft aus dem Melderegister und allen anderen Rechtsthemen im Einkauf finden Sie in Einkaufsrecht online. Jetzt online gratis für 30 Minuten testen!

Autor: Claudia Zwilling-Pinna (Juristin und Herausgeberin des Rechtshandbuchs)