20.09.2022

IAA Transportation 2022 eröffnet

Neuer Name, neuer Slogan, neues Konzept – über 1.400 Aussteller aus 42 Ländern zeigen ab Dienstag dieser Woche unter dem Motto „People and Goods on the Move“ in Hannover ihr Potential für den zukünftigen Transport. Mit neuem Konzept und Live-Erlebnis disruptiver Innovationen.

IAA 2022

Innovatives Konzept

Zwei Jahre war die „IAA Transportation“ krank – jetzt findet sie wieder statt: in Hannover vom 20. bis 25. September. Nach pandemiebedingter Pause startet die laut einer Pressemitteilung des Verbandes der Automobilindustrie e. V. (VDA) als Ausrichter der Veranstaltung weltgrößte Plattform für Transport und Logistik mit neuem innovativem Konzept. Früher bekannt als IAA Nutzfahrzeuge, mit Fokus auf leichten und schweren Nutzfahrzeugen, umfasst das neue Konzept die gesamte Bandbreite des Transports und der Logistik. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil, Hannovers Oberbürgermeister Belit Onay und VDA-Präsidentin Hildegard Müller eröffnen die Messe am 20. September.

Fokus auf eine ganze Branche

„Die IAA Transportation bringt eine Branche in den öffentlichen Fokus, ohne die das tägliche Leben nicht funktionieren würde: Nutzfahrzeuge – ob klein oder groß – sind essenzielle Säulen für eine funktionierende Wirtschaft – für Transport und Logistik“, erklärt VDA-Präsidentin Hildegard Müller.
Die innovativen und nachhaltigen Lösungen der Branche leisteten einen großen Beitrag zum Klimaschutz. Hierzu gehörten Busse, die auf der diesjährigen IAA einen Schwerpunkt bilden. Müller: „Wir können es kaum erwarten, viele der faszinierenden Innovationen und beeindruckenden Neuerungen der Branche auf der IAA zu präsentieren.“

Hallenflächen ausgebucht

VDA-Geschäftsführer Jürgen Mindel zeigt sich mit Blick auf das Interesse an der IAA Transportation zufrieden. „Das neue Konzept stößt auf ausgesprochen positive Resonanz“, so Mindel. Alle geplanten Hallenflächen seien ausgebucht. Die Messe verzeichne einen höheren Anteil internationaler Aussteller und Partner als in den Vorjahren. Mehr als 1.400 Aussteller aus insgesamt 42 Ländern präsentieren ihre Innovationen und Konzepte, darunter:

  • internationale und nationale Hersteller,
  • Infrastrukturanbieter,
  • Bushersteller,
  • Tech-Unternehmen,
  • Startups und
  • erstmals Cargobike-Hersteller – auf Deutsch: Lastenräderbauer.

Traditionell stark vertreten seien wieder Aussteller von:

  • Anhängern,
  • Aufliegern und
  • Aufbauten sowie
  • Zulieferer; sie bilden die beiden mit Abstand größten Ausstellergruppen. Dieses Jahr zählen die Veranstalter über 260 Aussteller von Aufbauten und Anhängern und fast 600 Zulieferer.

Herausforderndes Umfeld

Die IAA Transportation findet in einem „wirtschaftlich äußerst herausfordernden Umfeld“ statt, erklärt Müller. Er passt in diesem Zusammenhang die Prognose für die internationalen Nutzfahrzeugmärkte an: „Angesichts der aktuellen wirtschaftlich angespannten Lage und der hohen Unsicherheit erwarten wir für den schweren europäischen Nutzfahrzeugmarkt dieses Jahr nur ein leichtes Plus von 5 Prozent. Für den US-amerikanischen Nutzfahrzeugmarkt mussten wir unsere Prognose von +5 Prozent auf +2 Prozent senken. Auch für den chinesischen schweren Nutzfahrzeugmarkt haben wir jüngst unsere 2022 Prognose von -20 Prozent auf -35 Prozent gesenkt.“

„Unbeirrt davon setzen die Unternehmen weiter überzeugt und mit Nachdruck auf Investitionen und Innovationen, um klimaneutralen und digitalen Verkehr zu realisieren“, so Müller. Die Branche zeige auf der IAA, wie erfolgreich sie dabei bereits mit ihren weltweit die Standards setzenden Lösungsansätzen sei. Mit dem neuen Konzept konzentriere man sich auf Innovationen und Trends auf dem Weg zur klimaneutralen Logistik. Damit ermögliche man den Besuchern diese Entwicklung zu erfassen, zu erkunden und hautnah zu erleben.

Formate und Angebote auf der IAA Transportation

Teil der Neukonzeptionierung der IAA Transportation ist es, die Innovationen vor Ort erlebbar zu machen. So ermöglicht das Programm „IAA Experience“ i unterschiedlichen Formaten Erleben, Ausprobieren und Interagieren auf der IAA Transportation. Ein Überblick:

IAA Test Drives: Hier können Besucher insgesamt 22 schwere und 39 leichte Nutzfahrzeuge im klimaneutralen Testbetrieb selbst ausprobieren. Rund 50 Fahrzeuge sind dabei alternativ angetrieben, davon:

  • etwa 90 Prozent rein elektrisch mit Ökostrom,
  • gut zehn Prozent mittels Brennstoffzelle,
  • die verbleibenden Fahrzeuge mit regenerativem Dieseltreibstoff.

Für die Probefahrten steht eine Teststrecke auf dem Gelände zur Verfügung.

Plug & Play Campus: Neueste Ladeinfrastruktur wird hier live demonstriert. Die Test Drive Aussteller laden ihre Fahrzeuge ausschließlich mit Ökostrom. Eine Wasserstofftankstelle, an der die Test-Fahrzeuge grünen Wasserstoff tanken, rundet das Angebot ab.

IAA Last Mile Area: Innovative Lösungen für den Transport auf der letzten Meile sind laut Pressemitteilung des VDA gefragt wie nie. Aussteller präsentieren hier Innovationen und Trends auf dem Weg zu effizienter und klimaneutraler Logistik. Vom elektrischen Lastenfahrrad „E-Cargo-Bike“ oder Lieferroboter über E-Vans bis hin zu Konzepten aus den Bereichen „Internet der Dinge“ oder Plattformen für Software als Dienstleistung (Software as a Service, SaaS).

IAA Cargobike Parcours: In Lastenrädern sehen die Veranstalter ideale Transportträger für die Letzte Meile. Auf dem Parcours können Besucher die neuesten Modelle unter realen Bedingungen auf dem Freigelände nördlich der Halle 26 testen mit:

  • Bordstein-Simulation,
  • Steigungen,
  • Gefälle und
  • unebenem Untergrund.

Guided Tours: Hier stellen maximal acht Aussteller den Besuchern Produkte, innovative Lösungen und Dienstleistungen vor. Ausgewählt werden kann aus den Themenkreisen:

  • Lkw,
  • Bus,
  • Infrastruktur und
  • Urban.

IAA Startup Area: Hier stellen 68 junge, innovative und kreative Unternehmen aus 14 Ländern Ihre Transport- und Logistiklösungen für den emissionsfreien und effizienten Transport von morgen vor.

IAA Conference & Thementage: Die IAA Conference auf der diesjährigen IAA Transportation ist inhaltliche Impulsgeberin rund um die nachhaltigen, sozialen, technischen, ökonomischen und politischen Aspekte des globalen Transports. Internationale Meinungsführer aus allen relevanten Branchen diskutieren die Herausforderungen der Zeit und stellen Lösungen und Visionen für den globalen und regionalen Transport der Zukunft vor. Wichtiger Bestandteil des neuen Konzepts sind vier Thementage. In Formaten wie Keynotes, Paneltalks oder Gesprächen in kleinem Kreis, sogenannte Fireside Chats, diskutieren, analysieren und präsentieren internationale und nationale Redner aktuelle Themen und Trends aus den Bereichen Logistik, Handel, Infrastruktur und kommunaler Verkehr. Erstmalig kooperiert die IAA Transportation mit führenden Branchenverbänden und Partnern der jeweiligen Thementage.

Thementag „Handel und Logistik“

Der Thementag „Handel und Logistik“ findet in Kooperation mit dem Handelsverband Deutschland e.V. (HDE) am 21. September statt. Zu den Speakern zählen unter anderem Frank Appel, CEO der Deutsche Post DHL Group, Dorothea von Boxberg, CEO von Lufthansa Cargo, Kurk Wilks, President & CEO von Mann und Hummel sowie weitere Vertreter namhafter Unternehmen wie Volkswagen Commercial Vehicles, Mercedes Benz Vans, Arrival, Gorillas, Udelv, Einride, Michelin, UPS, Apex.AI, Goodyear, Plus.

Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des HDE: „Der Handel steht vor erheblichen Herausforderungen in der Aufrechterhaltung einer funktionierenden Supply Chain. Produktionsengpässe, Störungen in den Häfen in aller Welt, sowie Kapazitätsengpässe in Europa zeigen, dass die Versorgungslage angespannt ist. Hinzu kommen Anforderungen an eine klimaschonende Logistik, für die in den nächsten Jahren erhebliche Investitionen nötig sind. Ein guter Grund also, um sich über aktuelle Trends im Transportbereich zu informieren, um rechtzeitig auf die kommenden Entwicklungen reagieren zu können.“ Mit den Thementagen will der VDA laut Mindel gemeinsam branchenübergreifend Chancen und Herausforderungen erörtern. Entsprechend breit das Diskussionsspektrum:

  • Zukunft des globalen Handels,
  • Herausforderungen der Lieferketten
  • Zukunftsthemen wie autonome Logistik.

Chancen und Herausforderungen des kommunalen Transports stehen im Mittelpunkt der Diskussionsrunde „Kommunaler Transport“, wie:

  • klimaneutrale Mobilität im öffentlichen Nahverkehr,
  • Digitalisierung des ÖPNV,
  • städtebauliche Konzepte für den Nahverkehr der Zukunft und
  • aktuelle Themen wie das Neun-Euro-Ticket.

Eröffnen werden den Thementag VDA-Chefin Müller und Ingo Wortmann, Präsident des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV). Referieren werden unter anderem Eva Kreienkamp, Vorstandsvorsitzende der BVG, Gerd Schneider, Managing Director, Volvo Busses Germany, Dr. Tina Wagner, Leiterin der städtischen Abteilung für Verkehrsentwicklung in Hamburg, Dr. Olga Nevska, CEO von Telekom MobilitySolutions und viele weitere Redner aus Politik und Wirtschaft.

VDV-Hauptgeschäftsführer Oliver Wolff: „Der Mobilitätssektor steckt in einem umfassenden Transformationsprozess. Dies betrifft die technischen, strukturellen, organisatorischen und wirtschaftlichen Komponenten der gesamten Branche. Von daher ist es wichtiger denn je, nicht mehr getrennt in einzelnen Verkehrsträgern zu denken, sondern vernetzt und kooperativ. Der Automobilsektor und der öffentliche Verkehr müssen gemeinsame tragfähige Geschäftsmodelle im Bereich der Digitalisierung und Automatisierung entwickeln. Wir brauchen starke Angebote made in Germany, um gegen disruptive und globale Marktteilnehmer bestehen zu können.“

Mindel sieht den ÖPNV inmitten der Transformation. Politik, Industrie und Verkehrsverbunde könnten über Lösungen und Ideen diskutieren und sich austauschen. Die einzelnen Thementage werden seiner Ansicht nach damit zu einem bedeutenden Think Tank für den Zukunftsdialog der Transport- und Logistikbranche.

Unter anderem findet die jährlich stattfindende Preisverleihung „Stars of the Year“ statt für:

  • „Truck of the Year”
  • „Bus of the Year”
  • „Van of the Year”
  • „Truck Innovation Award”
  • „International Cargobike of The Year 2022“ in Zusammenarbeit mit dem Radlogistikverband.

Die Awards werden von einer europäischen Fachjury vergeben und sind IAA-unabhängig. verliehen.

Autor*in: Friedrich Oehlerking (Freier Journalist und Experte für Einkauf, Logistik und Transport)