25.09.2017

Digitalisierung in der Logistik: Erfahrungsaustausch lohnt sich!

Digitalisierung in allen möglichen Lebensbereichen, so auch in der Logistik, ist in aller Munde. Es gibt durchaus schon Anwendungsfälle, wo Lösungen erfolgreich implementiert wurden und wirtschaftlich arbeiten. Ein schönes Beispiel sind selbstfahrende Roboter, die im Lager Wege der Kommissionierer sparen und gleichzeitig Lagerfläche besser ausnutzen können.

Kommissionierautomat: Digitalisierung in der Logistik

Weitere Beispiele sind 3D-Drucker im Bereich der Ersatzteillogistik oder Progloves zur Unterstützung von Kommissionierprozessen. Allerdings ist ein eindeutig positiver Business Case nicht jeder Lösung vergönnt. Fraglich ist beispielsweise der Nutzen einer Überwachung von Lagerbeständen mit Drohnen.

Tools, Instrumente, Lösungen

Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen haben in der Regel wenig Budget für potenzielle Fehlinvestitionen, bei denen ein Business Case getestet werden kann. Häufig stellt sich deshalb für sie Frage, welchen Nutzen neue Tools, Instrumente oder Lösungen für ihre Prozesse haben können. Gleichzeitig ist es keine Option, nichts zu unternehmen und erst einmal abzuwarten. Denn das Risiko, technologisch langsam abgehängt zu werden, ist zwar nicht unmittelbar wahrzunehmen, aber sicherlich präsent.

Erfahrungsaustausch auf Branchentreffen

Insofern ist die Frage, wir man zu gesicherten Erkenntnissen und Erfahrungsberichten, zu neuen Anwendungen und Einsatzmöglichkeiten kommen kann. Messen und Erfahrungsaustausch auf Branchentreffen bieten dazu geeignete Foren. Diese bieten die Möglichkeit, neue Technologien live zu sehen und dies teilweise sogar im Rahmen einer realen Arbeitsumgebung.

Jahreskongress der Bundesvereinigung Logistik (BVL)

Die beiden großen Bundesverbände bieten eine gute Plattform zum Austausch. Der Jahreskongress der Bundesvereinigung Logistik (BVL) unter dem Motto „Neues denken – Digitales leben“ steht voll im Zeichen der Digitalisierung. Auf dem Kongress vom 25.-27. Oktober in Berlin mit 160 Ausstellern, 3.200 Besuchern und einer Vielzahl von Vorträgen und sogar Unternehmensbesuchen können viele Beispiele von digitalisierten Prozessen diskutiert, bewertet und erlebt werden. Daneben bieten eine Vielzahl von Regionalgruppen in regelmäßigen Abständen die Möglichkeit, sich Lösungen vor Ort bei Unternehmen anzusehen und sich mit Kollegen über Einsatzgebiete auszutauschen.

Symposium des Bundesverbands Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME)

In ähnlicher Weise sind auf dem Symposium des Bundesverbands Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) vom 8-11. November in Berlin eine Vielzahl an Ausstellern und Besuchern in Berlin präsent und diskutieren über die digitale Transformation von Supply Chains. Ebenso fördert eine Vielzahl an Vorträgen, Workshops, Round-Tables den Austausch über Digitalisierung, Big Data und den Einfluss von Industrie 4.0 auf Einkauf und Logistik. Und auch hier tragen Regionalgruppen zur Vernetzung bei.

Messen mit Fokus auf Digitalisierung

Eine andere Möglichkeit, Anwendungen und neue Technologien live zu erleben, sind Messen mit einem starken Fokus auf Digitalisierung in der Logistik:

  • Das neue Format „Hypermotion“ vom 20.-22. November 2017 in Frankfurt positioniert sich als neue Plattform für die digitale Transformation von Verkehr, Mobilität und Logistik. Neben einer klassischen Ausstellung werden innovative Formate wie Labs, Start-up Pitches und ein Hackathon für etablierte Unternehmen sowie Start-ups angeboten. Das Konzept ist das Verkehrssystem der Zukunft in Zeiten der Digitalisierung und Dekarbonisierung zu umreissen.
  • Die jährlich stattfindende Intralogistik-Messe Logimat 2018 vom 13.-15. März 2018 in Stuttgart steht unter dem Motto „Digital-Vernetzt-Innovativ“ und bringt über 1.300 Aussteller und über 50.000 Besucher zusammen. Neben den klassischen Intralogistik-Themen wie Lagerung, Kommissionierung etc. werden auch innovative Softwarelösungen vorgestellt. Die Messe erhebt den Anspruch die führende internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement zu sein.
  • Die zweijährlich stattfindende Messe Transportlogistic vom 4.-9. Juni 2019 in München beansprucht mit über 2.100 Ausstellern und über 60.000 Besuchern für sich, die weltweite Leitmesse für Logistik, Mobilität, IT und Supply Chain Management zu sein. Hier werden die Auswirkungen von Industrie 4.0, E-Commerce auf das Transport– und Logistikwesen diskutiert. Ein spezieller Themenbereich sind „Gamechanging Technologies“, wo verschiedenste Technologien wie Zustellroboter oder 3D-Drucker in Fachforen analysiert werden.

Egal für welche Plattform Sie sich entscheiden, der Austausch mit Kollegen und Kontakte zu Anbietern und Nutzern schaden nicht und bringen neue Impulse für Ihr Unternehmen und Ihre Prozesse. Deshalb mein Tipp: gehen Sie vor Ort, beobachten Sie die realen Dinge und vernetzen Sie sich mit Kollegen, um das Digitalisierungspotenzial Ihrer Logistikprozesse auszuschöpfen.

Autor: Thomas Liebetruth (Thomas Liebetruth ist Professor an der TH Regensburg und unser Experte für den Bereich Logistik.)