28.03.2017

Der Oscar unter den Zweckbauten: Logix kürt herausragende Logistikimmobilie!

Grau, platzraubend, umweltbelastend – der guten alten Logistikimmobilie haften viele negative Etiketten an. Die Öffentlichkeit weiß meistens gar nicht, was sie an dem Einheitsbau auf der grünen Wiese hat. Die Initiative Logistikimmobilie „Logix“ will jetzt für mehr Akzeptanz werben.

And the Winner is... Logistikimmobilie wurde gekürt

„Logix Award“ seit 2013

Das Aushängeschild der Initiative ist der „Logix Award“. Ihn gibt es bereits seit 2013. Seither hat sich die Auszeichnung zu einem Highlight für Betreiber von Logistikimmobilien im ganzen Land etabliert. Derzeit läuft das Rennen um die begehrte Trophäe bereits zum dritten Mal. Noch bis Ende des Monats werden Bewerbungen für den Logix Award 2017 entgegengenommen.

Für herausragende Logistikimmobilien-Entwicklung in Deutschland

Den Preis vergibt die Logix-Initiative alle zwei Jahre für die herausragende Logistikimmobilien-Entwicklung in Deutschland. Zum diesjährigen Bewerbungsstart Mitte Februar wurden die Entwickler von mehr als 60 Logistikimmobilien angeschrieben, die nach den Award-Kriterien grundsätzlich für eine Nominierung in Frage kommen. Die Liste basiert neben der fachlichen Expertise der Logix-Initiative auf umfassenden Recherchen der Hochschule Würzburg. Sie unterstützt unter Leitung von Prof. Dr. Christian Kille auch in diesem Jahr wieder den Bewerbungsprozess.

Mehrstufiger Qualifizierungsprozess

Die Ermittlung des diesjährigen Logix-Preisträgers erfolgt in einem mehrstufigen Qualifizierungsprozess. Teilnehmer reichen zunächst bis 31. März 2017 einen so genannten „Kleinen Kriterienkatalog“ mit begleitenden Dokumenten wie Lageplan, Grundriss, Baubeschreibung sowie eine Begründung für die besondere Award-Fähigkeit des Projekts ein. Bedingung: Die Immobilien müssen zwischen August 2015 und August 2017 fertiggestellt sein.

Ansprüche von Nutzern und Investoren

Erstmals wurde der Logix Award, der Deutschen Logistikimmobilien-Preis, anlässlich der Expo 2013 verliehen. Seither kürt die Initiative damit Objekte, die in besonderer Weise den Ansprüchen von Nutzern und Investoren gerecht werden und sich darüber hinaus durch städtebauliche, ökologische und soziale Aspekte auszeichnen. Bisherige Preisträger waren Schnellecke Duisport, Duisburg, und Multicube Pfenning Logistics, Heddesheim, 2013 sowie die Immogate AG mit ihrem Logistikzentrum in Parsdorf bei München 2015.

Stellenwert von Logistikansiedlungen

Die Initiative Logistikimmobilien (Logix) hat sich zum Ziel gesetzt, die Akzeptanz für und den Stellenwert von Logistikansiedlungen in Fachkreisen und der Öffentlichkeit zu erhöhen. Logistik – und damit auch entsprechende Lager-, Umschlags- und Distributionszentren – seien elementare Bedingungen für eine funktionierende Wirtschaft und Versorgung der Bevölkerung. Doch der drittgrößte Wirtschaftszweig in Deutschland genießt kein entsprechendes Ansehen in der Öffentlichkeit.

Akzeptanz für Logistikansiedlungen erhöhen

Auch der Logistikimmobilie haftet mehr oder weniger das Image an, grau, platzraubend, umweltbelastend und vieles andere mehr zu sein, heißt es in einer Pressemitteilung zum Logix. Dieser Wahrnehmung wolle man entgegenwirken und die Akzeptanz für Logistikansiedlungen erhöhen. Zu diesem Zweck haben sich Vertreter der Branche 2012 in der Initiative Logistikimmobilien zusammengeschlossen. Mit der Schaffung des Preises habe man ein Zeichen gesetzt. Weitere Aktivitäten sind die Initiierung von Studien und Forschungsprojekten sowie Öffentlichkeitsarbeit und Dialogveranstaltungen.

Crème-de-la-Crème der Logistikimmobilienbranche

Der Initiative Logistikimmobilien gehören an: Bremer Bau, CBRE, Colliers, Compass Logistics, Deka Immobilien, Expo Real, Flex Lighting Solutions, FOUR PARX, Garbe, Goldbeck, Goodman, Habacker, greenfield development, Immogate, Immolox, Ixocon, Logivest, JLL, Panattoni, Robert C. Spies, Segro, TH Real Estate, Wisag. Zu den Kooperationspartnern zählen neben einer Reihe von Medienpartnern der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) sowie der ZIA (Zentraler Immobilien-Ausschuss).

Autor: Franz Höllriegel