18.07.2017

Bosch optimiert Logistikstrukturen zur Versorgung von Produktionsstätten

Zur richtigen Zeit am richtigen Platz in der richtigen Qualität – Autobauer in aller Welt erwarten genau das von ihren Zulieferern. Einer der größten unter diesen, Bosch, passt die Logistik für Lieferung von Kfz-Teilen diesem Bedarf weltweit an. Logistiksoftware von PSI soll dabei helfen.

Versorgung von Produktionsstätten

Ein halbes Jahr testete man – dann war es so weit. Der Bereich Zentrallogistik der Robert Bosch GmbH mit Sitz in Stuttgart-Zuffenhausen lizensierte Anfang April 2017 das Softwaresystem PSIglobal des PSI-Tochterunternehmens PSI Logistics GmbH. Laut einer Pressemitteilung von PSI lässt Bosch damit seine Logistikstrukturen zur Versorgung von Produktionsstätten sowie für die Distribution u. a. von Kfz-Zubehörteilen an führende Automobilhersteller auf neue Beine stellen. Die Planungs- und Optimierungssoftware führt operative Daten für Managementanalysen zusammen. Mit der integrierten Szenariotechnologie lassen sich Prozesse und Transportketten mehrstufiger und multimodaler Supply Chains gestalten sowie Haupteinflussgrößen und Sensitivitäten identifizieren.

Weltweite Lieferströme sowie Produktions- und Lagerstandorte

Mit der Implementierung der PSI-Standardsoftware können Bosch-Mitarbeiter weltweite Lieferströme sowie Produktions- und Lagerstandorte sichtbar machen und ständig verbessern. Dies umfasst auch die Unterstützung bei der Allokation neuer Produkte zu bestehenden Produktionsstätten unter Berücksichtigung von Produktions- und Transportkosten. Bereits während der Testphase wurden die Mitarbeiter von Bosch durch PSI geschult, um die vielfältigen Systemfunktionen voll nutzen zu können. Zur weiteren Unterstützung bei umfangreichen Planungsaufgaben hat PSI zudem eine Nachkaufwartung einschließlich Web-Wartungssitzungen durchgeführt.

Internationales Technologie- und Dienstleistungsunternehmen

Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH sowie rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in etwa 60 Ländern. Die Gruppe sieht sich mit weltweit rund 390.000 Mitarbeitern als ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche

  • Mobility Solutions,
  • Industrial Technology,
  • Consumer Goods sowie
  • Energy and Building Technology.

Internet der Dinge

Als Anbieter im Internet der Dinge (IoT) bietet Bosch Lösungen für Smart Home, Smart City, Connected Mobility und Industrie 4.0. Bosch beschäftigt weltweit rund 59 000 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 120 Standorten.

Energiemanagement, Produktionsmanagement, Infrastrukturmanagement

Der PSI Konzern entwickelt und integriert auf Basis eigener Softwareprodukte komplette Lösungen für Energiemanagement (Energienetze, Energiehandel), Produktionsmanagement (Rohstoffgewinnung, Metallerzeugung, Automotive, Maschinenbau, Logistik) und Infrastrukturmanagement für Verkehr und Sicherheit. PSI wurde 1969 gegründet und beschäftigt weltweit mehr als 1.600 Mitarbeiter.

Autor: Franz Höllriegel