17.10.2019

Automatisierung in der Montage: Weber Gruppe mit Bestnoten

Effizienter, besser, sparsamer – drei zentrale Begriffe in der Montage. Kaum ein Entwickler für deren Automatisierung hat sie mehr verinnerlicht als die Wolfratshausener Weber Gruppe. Kommt das bei Kunden an? Offenbar. Sie erhielt einen Top-Qualitätsnachweis – von Creditreform.

Automatisierung Montage

Automatisierung von Montageprozessen

Effizienzsteigerung, Qualitätsoptimierung und Kostenreduktion. In den Lastenheften für Projekte zur Automatisierung von Montageprozessen stehen meist diese drei zentralen Zielvorgaben. Um sie zu erreichen, kommt es wieder auf drei Dinge an:

  • der automatisierte Schraubvorgang muss stimmen,
  • die Zuführung von Verbindungselementen muss schnell sein,
  • sie muss prozesssicher erfolgen.

Die Entwicklung solcher Systeme erfordert Erfahrung und Know-how. Weber entwickelt und fertigt Einzelkomponenten und verknüpft diese zu vollautomatischen Schraub- und Zuführsystemen. Mit aktuell über 30.000 ausgelieferten Einheiten sieht sich Weber aus dem oberbayerischen Wolfratshausen laut einer Pressemitteilung als ein marktbestimmendes Unternehmen. Und offenbar nicht nur das Unternehmen selbst. Auch Kreditprüfer Creditreform scheint ähnlicher Ansicht zu sein.

Hochtechnologie aus dem Bayerischen Oberland

Weber ist ein global tätiges Unternehmen. In Wolfratshausen liegen die Wurzeln des Hauses. 1956 markiert den Beginn einer außergewöhnlichen Unternehmensgeschichte. Was damals als „Elektromechanische Werkstätten“ begann, steht heute nach eigener Einschätzung als „Weber Schraubautomaten GmbH“ für Innovationen, Qualität und lückenlosen Service in der Automation von Montageprozessen.

Mit Fertigungs- und Vertriebsgesellschaften in Deutschland, Frankreich, USA, Schweiz, Italien, Tschechien und China versteht sich Weber als Global Player. Seit jeher entwickele, fertige und vertreibe man „Technik, die verbindet“. Die Maschinen und Systeme realisieren Schraub-, Verbindungs-, Zuführ- und Steueraufgaben. Mit seinen Lösungen für Prozesse der automatisierten Schraubtechnik stehe man für ein Höchstmaß an Zuverlässigkeit. Diese Verlässlichkeit beinhalte eine umfassende und lückenlose Dokumentation der zuvor gewählten Kenngrößen.

Automatisierungstechnik zwischen Chance und Verpflichtung

Die Zahlen beeindrucken – insbesondere für ein mittelständisches Familienunternehmen: 270 Mitarbeiter in Wolfratshausen, 400 Mitarbeiter weltweit entwickeln, fertigen und vertreiben auf insgesamt 6.500 qm Büro- und Werksfläche Spitzenprodukte der Schraubautomation. Jährlich verlassen den Angaben zufolge mehr als 1.000 Maschinen und Systeme die Fertigungsstätten. Die internationale Ausrichtung begreift das Unternehmen als Chance und Verpflichtung zugleich:

  • Chance, weil Weber auf allen Kontinenten und in allen wichtigen Industrienationen vertreten ist. Die Wege zu den bestehenden und neuen Kunden halte man immer kurz.
  • Verpflichtung, weil man diese kurzen Wege als eine Art Versicherung für optimale Montagebedingungen für die Kunden verstehe.

Dass diese Einschätzung nicht nur im Hause Weber gepflegt wird und offenbar auch objektiven Maßstäben gerecht wird, zeigt die neue Auszeichnung. Creditreform München bestätigte jetzt, dass Weber aktuell bei der Bonitätsprüfung den Bestwert erreicht und das Zertifikat „CrefoZert“ erhalten hat. Der Weber Schraubautomaten GmbH wird damit der höchst mögliche Bonitätsindex von 100 zuerkannt. Dafür sind die Kriterien klar definiert. Sie erfüllen laut Angaben derzeit nur etwa 1,7 Prozent der deutschen Unternehmen. Weber gehört nun zu diesem exklusiven Kreis und kann damit ein Höchstmaß an Bonität und Vertrauen von Kunden, Lieferanten sowie Banken belegen.

Intensive Jahresabschlussanalyse

Grundlage der Zertifizierung bilden:

  • eine eingehende Jahresabschlussanalyse durch die Creditreform Rating AG,
  • Daten der aktuellen Wirtschaftsauskunft,
  • Einschätzungen zur aktuellen Situation und den Zukunftsperspektiven des Unternehmens anhand einer persönlichen Befragung.

Zudem bleibt es nicht bei einer einmaligen Prüfung. Der jetzt ermittelte Bonitätsindex muss in den kommenden Jahren regelmäßig verteidigt werden. Damit werde sichergestellt, dass die wirtschaftlichen Aktivitäten des Unternehmens dauerhaft stabil und verlässlich sind. „CrefoZert“ gilt national wie international als anerkannter Indikator für solides, erfolgreiches und vertrauensvolles Wirtschaften des jeweiligen geprüften Unternehmens.

Höfer: Verlässlicher Technologiepartner

Kein Wunder, dass sich Sabine Höfer, kaufmännische Leiterin bei Weber, entsprechend stolz zeigt.

Höfer: „Dieses Zertifikat bestätigt, dass wir nicht nur ein verlässlicher Technologiepartner, sondern vor allem ein grundsolides und gesundes Unternehmen sind, dem Kunden weltweit dauerhaft vertrauen können.“
Das Zertifikat verweise zudem darauf, dass ihr Unternehmen jederzeit in der Lage sei, notwendige Investitionen zu tätigen und technologische Großprojekte aufzusetzen.

Autor: Friedrich Oehlerking (Freier Journalist und Experte für Einkauf, Logistik und Transport)