04.09.2017

Audi will chinesische Solarzellen in USA einkaufen

Autobauer Audi will Dünnschichtsolarzellen aus China einkaufen. Die dortige Hanergy Thin Film Power Group ist hierauf spezialisiert. Mit deren US-Tochter Alta Devices hat die Audi AG eine Absichtserklärung unterzeichnet. Als erstes werden die Solarzellen in Panoramadächer neuer Audis eingebaut.

Solarzellen

Solarzellen in Panoramadächern

Das Gemeinschaftsprojekt hat die Bezeichnung „Audi/Hanergy Thin Film Solar Cell Research and Development Project“. Laut einem Bericht von „finanzen.net“ sieht der erste Schritt so aus: Audi und Hanergy wollen Dünnschicht-Solarzellen in die Panoramadächer von Audi-Modellen verbauen.

Solarenergie wird in die interne Fahrzeugelektrik einschließlich Klimatisierung und andere elektrische Verbraucher eingespeist. Auf diese Weise will man die Kilometerleistung erhöhen.

Einspeisung von Solarenergie in Batterien

Auf lange Sicht planen die Unternehmen eine schrittweise Erweiterung der Dünnschicht-Solarzellentechnologie. So wird Solarenergie in die Batterie des Antriebsstrangs eingespeist, um Fahrzeuge mit zusätzlicher Primärenergie zu versorgen.

Das Projekt steht in Einklang mit Audis erklärter Vision emissionsfreier Mobilität. Es dehnt zudem das Anwendungsspektrum der Dünnschicht-Solarzellentechnologie auf die globale Primärenergieerzeugung aus. Die beiden Unternehmen wollen noch in diesem Jahr einen gemeinsamen Prototypen mit einer integrierten Solardachlösung präsentieren.

Drei effiziente Elektrofahrzeuge geplant

Neben innovativen Kraftstoffen misst Audi elektrischen Antriebssystemen eine entscheidende Bedeutung für die Zukunft bei. Bis 2020 will der Autobauer die Produktpalette um drei effiziente Elektrofahrzeuge mit attraktivem Design erweitern. Bis 2025 will er seinen Anteil an Fahrzeugen mit vollelektrischem Antriebsstrang auf ein Drittel erhöhen.

Hohes Leistungsgewicht

Strategisch richtet sich Audi auf nachhaltige Mobilität aus. Vor diesem Hintergrund sind erneuerbare Energien und insbesondere die Solarenergie mit ihrer Eignung für die mobile Energieerzeugung für Audi eine äußerst attraktive Lösung.

Fahrzeuge in Leichtbauweise mit relativ kleiner Dachfläche erfordern Solarzellen mit einem hohen Leistungsgewicht. Galliumarsenid (GaAs), eine hocheffiziente, dünne, flexible und leichte Dünnschicht-Solarzellentechnologie, hat sich als Lösung der Wahl für die Panoramadachlösung von Audi durchgesetzt.

Integration in geschwungene Fahrzeugdächer

Die zur Hanergy Thin Film Power Group gehörende Alta Devices, Inc., sieht sich als Weltmarktführer im Bereich der GaAs-Dünnschicht-Solarzellentechnologie und Lieferant von Produkten zur Anwendung bei der mobilen Energieerzeugung. Seine dünne, leichte und flexible GaAs-Dünnschicht-Solarzellentechnologie gilt weltweit als führend mit dem höchsten Umwandlungswirkungsgrad.

Dieses vorteilhafte Format ermögliche eine einfache Integration in geschwungene Fahrzeugdächer. Überdies ergibt sich eine maximale Energieausbeute bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen.

Solarzellen: Potenzial für grüne Revolution

„finanzen.net“ sieht bei der Technologie das Potenzial, in der Automobilbranche eine grüne Revolution anzustoßen. Wenn die Fahrzeugbatterie mit Solarenergie gespeist werde, lasse sich die Reichweite erhöhen und im Fahrzeuginnenraum bei allen Wetterverhältnissen ein komfortables Klima erzeugen.

Das Anwendungsspektrum der hocheffizienten, flexiblen GaAs-Dünnschicht-Solarzellentechnologie von Alta Devices erstreckt sich auf :

  • Automobile
  • kleine unbemannte Luftfahrzeuge (Unmanned Air Vehicles, UAV)
  • hoch fliegende und Langstrecken-UAV
  • Konsumgüterelektronik
  • Internet-of-Things-Geräte
  • Wearables
  • andere Produkte mit hohem Mehrwert
Autor: Franz Höllriegel