07.03.2017

E-Mail-Sicherheit: Gefahren und Gegenmaßnahmen

7531 IT-Know-How für den Datenschutzbeauftragten

E-Mail-Sicherheit

Geschwindigkeit und niedrige Kosten bei weltweiter Erreichbarkeit sind die großen Vorteile des E-Mail-Verkehrs. Doch auch Unbefugte können E-Mails lesen und sie als Angriffsmittel auf die Datensicherheit eines Rechners oder eines gesamten Netzwerks nutzen.

Einige der größten Gefahren bei der Nutzung der E-Mail-Kommunikation sind:

  • fehlende Vertraulichkeit

  • gefälschte E-Mails (Fakemails)

  • Schadsoftware

  • Spamming

  • Fehlbedienung

Was lässt sich dagegen tun?

Fehlende Vertraulichkeit

E-Mails wandern zwar in Datenpaketen, in der Regel aber in unverschlüsselter Form im Klartext durch das Internet. Sie passieren dabei eine ganze Reihe von Stationen (Zwischenrechner = Router, Server), bei denen sie zumindest für eine kurze Zeit zwischengespeichert werden. Damit existiert zumindest temporär eine Vielzahl von Kopien einer E-Mail auf den verschiedensten Servern.

Jeder Administrator eines solchen Zwischenrechners (Servers) oder auch ein Hacker könnte diese E-Mails problemlos lesen oder verändern, ohne dass jemand etwas davon merkt. So können Hacker beispielsweise das Versenden von E-Mails so manipulieren, dass Nachrichten zur falschen Adresse weitergeleitet werden.

Auch kennwortgeschützte Postfächer auf Postausgangs- bzw. Posteingangsservern speichern E-Mails im Klartext und können vor allem von einem Administrator relativ leicht eingesehen werden.

Überwachung durch staatliche Institutionen

Immer wieder werden auch staatliche Institutionen (insbesondere der US-amerikanische …

Autor: Dr. Horst Abel

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „IT-Know-how für den Datenschutzbeauftragten“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „IT-Know-how für den Datenschutzbeauftragten“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„IT-Know-how für den Datenschutzbeauftragten“ jetzt 30 Minuten live testen!