14.01.2017

Datenrettung in der Cloud

Verschiedene Vorfälle bei Cloud-Providern haben gezeigt, dass die Datenverfügbarkeit in Cloud-Diensten nicht selbstverständlich ist. Kommt es zu einem Ausfall oder IT-Sicherheitsproblem in einer Cloud, droht Datenverlust. Zur Notfallvorsorge beim Cloud Computing gehören deshalb auch Maßnahmen zur Datenrettung. Diese Maßnahmen sollte der Datenschutzbeauftragte kennen und im Unternehmen empfehlen.

Verfahren zur Datenrettung in einer Cloud

Unternehmen, die sich auf eine Datenrettung aus der Cloud möglichst gut vorbereiten wollen, haben mehrere Verfahren zur Auswahl, darunter

  • Cloud-Dienste zur Datenrettung,
  • die Verknüpfung zwischen Clouds und lokalen Datensicherungen sowie
  • die Verteilung der Daten auf mehrere Clouds.

Disaster Recovery as a Service

Auf dem Markt sind Lösungen verfügbar, die einen speziellen Cloud-Dienst zur Wiederherstellung und Datenrettung anbieten. Man spricht auch von DRaaS (Disaster Recovery as a Service).

Eine solche Lösung

  • stellt eine dezentralisierte Cloud-Computing-Infrastruktur zur Verfügung,
  • speichert automatisch und regelmäßig die kritischen Daten eines Unternehmens auf einer unabhängigen Infrastruktur und
  • bietet Funktionen, um bei einem Ausfall des zu schützenden Cloud-Dienstes mit den geretteten Daten weiterarbeiten zu können.

Hybride Backup-Lösungen

Eine weitere Möglichkeit zur Datenrettung aus der Cloud besteht aus der laufenden Duplizierung der Cloud-Daten, wobei die Datensicherung lokal beim Anwenderunternehmen erfolgt. Hierzu gibt …

Autor: Oliver Schonschek (Diplom-Physiker, IT-Analyst und Fachjournalist)

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „IT-Know-how für den Datenschutzbeauftragten“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „IT-Know-how für den Datenschutzbeauftragten“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„IT-Know-how für den Datenschutzbeauftragten“ jetzt 30 Minuten live testen!