24.09.2020

Neuartige Lehrveranstaltung zur Unterstützung in der Corona-Krise

Universitäten sind nicht nur Leidtragende der Corona-Krise, sondern stellen sich den neuen Herausforderungen auch auf besondere Weise. So hat die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) eine neue Lehrveranstaltung ins Leben gerufen, die Unterstützung in der Krise bietet.

Nerd mit Totenkopf vor Schultafel

Anlass ist der große Bedarf an ehrenamtlichen Helfern in verschiedensten Bereichen. Die Hochschule hat mit einem Team der Koordinations- und Beratungsstelle für Service Learning und gesellschaftliches Engagement in Rücksprache mit Kooperationspartnern aus der Praxis und der Hochschulleitung bereits Anfang April einen Aufruf zum gesellschaftlichen Engagement gestartet, der sich an alle Mitarbeitenden, Lehrenden und Studierenden der Hochschule richtete. Unter den Studierenden folgte mit rund 120 eine stattliche Anzahl an Interessierten diesem Aufruf. Ihr Engagement wird im regulären Studium in ein neues Modul „Zusätzliches freiwilliges soziales Engagement“ eingebettet, das eigens im Rahmen des Interdisziplinären Studiums Generale zu Beginn des Sommersemesters 2020 gestartet wurde.

Während dieses Sommersemester-Moduls unterstützten die Studierenden verschiedenste Kooperationspartner aus der Praxis. Dazu zählen Wohlfahrtsverbände, Vereine, Stiftungen, Initiativen und gGmbHs. Zur Agenda des Moduls zählen mindestens 100 Stunden Freiwilligenarbeit der Studierenden. Dabei haben sie unterschiedlichste Aufgaben übernommen, angefangen von Apothekengängen, Buddy-Programmen und Lerngruppen für Geflüchtete über Dolmetschen, Einkaufen sowie Tätigkeiten aus dem Bereich der Kinder- und Jugendhilfe bis hin zu Online-Nachhilfe und Online-Mentoring. Auch telefonische Besuchsdienste und die Unterstützung von sozialen Start-ups umfasst das Programm. In einem Corona-Callcenter koordinierten mehrere Studierende stadtweit den Kontakt zwischen Hilfesuchenden und Helfenden. Das Modul wurde vom Team der Koordinations- und Beratungsstelle für Service Learning und gesellschaftliches Engagement um Prof. Dr. Susanne Koch, Philipp Senft und Maren Schlegler geleitet und wird auch im kommenden Wintersemester angeboten.

Neben dieser neu geschaffenen praxisnahen Lehrveranstaltung sind an der Frankfurt UAS bereits weitere Lehrveranstaltungen geschaffen worden, die die Idee des Service Learning ebenso verfolgen. Dieses Lehr-Lern-Format verbindet gesellschaftliches Engagement im Rahmen von Lehrveranstaltungen mit konkreten Tätigkeiten im Non-Profit-Sektor. Im Rahmen von entsprechenden (Mikro-)Projekten im sozialen, kulturellen, ökologischen, öffentlichen oder Bildungsbereich wenden Studierende ihr Fachwissen an, das den Kooperationspartnern zugute kommt und zusätzlich dem Gemeinwohl dient. Die Frankfurt UAS sieht sich als eine engagierte Hochschule, die sich gleichermaßen der individuellen Persönlichkeitsbildung und der kollektiven gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet sieht, und wird daher sowohl den Service Learning-Lehre als auch ihr gesellschaftliches Engagement außerhalb von Lehrveranstaltungen weiter ausbauen.

Autor: Andrea Brill (Andrea Brill ist Pressereferentin und Fachjournalistin für Garten- und Landschaftsarchitektur.)