22.01.2021

Lehrkräfte entwickeln Plattform für digitales Lernen

Homeschooling ist sowohl für Schüler als auch für Lehrkräfte eine der Herausforderungen des letzten Jahres. Daher haben sich zwei Lehrkräfte zusammengesetzt und zum Jahreswechsel eine digitale Lernplattform erstellt. Mit dem Namen Check! Lehrerzimmer wurde die Plattform von Valerie Wildenmann und Philippe Zwick Eby in ihrem Non-Profit-Verlag Raup&Ritter veröffentlicht. Auf dieser Lernplattform können die Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler veranschaulicht und darauf aufbauend individuelle Arbeitspläne erstellt werden. Dadurch wird Lernen auch in Zeiten von Fernunterricht für alle Beteiligten strukturiert und der Lernerfolg sichtbar gemacht. So gelingt es aus eigenen Mitteln, woran andere Institutionen seit Jahren scheitern: Eine interaktive Lehr- und Lernplattform zu entwickeln, die das Lernen digital strukturiert und es für Kinder und Eltern transparent und attraktiv macht.

Jugendschutzgesetz neu

Mit der Plattform Check! Lehrerzimmer können die Lehrkräfte die Lernfortschritte ihrer Schülerinnen und Schüler dokumentieren und auf den Fähigkeiten der Kinder aufbauend Lernpläne erstellen und mit Übungsaufgaben verknüpfen. Die Schülerinnen und Schüler können ihrerseits auf der Lernplattform Mein Check! diese Lernpläne bearbeiten und die fertigen Aufgaben abhaken. Sie selbst lernen dabei einzuschätzen, ob sie eine bestimmte Kompetenz erreicht haben, und benachrichtigen ihren Lehrer oder ihre Lehrerin.

Dank der Dokumentation des jeweiligen Lernstands der Schülerinnen und Schüler behalten auch beim Homeschooling alle am Lernen Beteiligten den Überblick über die jeweiligen Fortschritte ihrer Schülerinnen und Schüler. Somit wird Fernlernen mehr als ein reines Abarbeiten von Aufgaben, über das die Beteiligten zuweilen Schwierigkeiten haben, den genauen Überblick zu behalten.

Autor: Andrea Brill (Andrea Brill ist Pressereferentin und Fachjournalistin.)