26.11.2018

Kostenloser ÖPNV an Samstagen – Aschaffenburg startet interessantes Pilotprojekt mit Strahlkraft

Die Zeiten für das Pilotprojekt könnten nicht besser sein: Mitten in der Diskussion über Diesel-Fahrzeuge und die Auswüchse rund um Fahrverbote wartet das Portal „kommunal.de“ mit einer interessanten Meldung auf: Die Stadt Aschaffenburg bietet ab dem ersten Dezember-Wochenende Busse und Bahnen zur kostenlosen Nutzung an. Was sich die Stadt davon verspricht und was Transformation damit zu tun hat, erfahren Sie hier.

Rotes Rathaus Berlin

Nachhaltigkeit ist in aller Munde, gerade in der öffentlichen Wahrnehmung. Alles soll grüner, blauer und sauberer werden – vor allen Dingen aber so aussehen. Einen wirklichen und richtigen Schritt macht die Stadt Aschaffenburg: Am Samstag sind alle Busse und Bahnen der Stadt zur kostenlosen (aber nicht ticketfreien!) Nutzung vorgesehen. Das Kalkül der Stadt: Neben positiven Folgen für die Umwelt und das Klima soll die Attraktivität der Innenstadt gesteigert werden. Einzelhändler und Gastronomie freuen sich bereits.

„Mit diesem Angebot wollen wir möglichst viele Bürgerinnen und Bürger dafür begeistern, auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen und so gemeinsam dafür zu sorgen, dass die Luft in Aschaffenburg besser wird“, so der Chef der Aschaffenburger Stadtwerke, Dieter Gerlach.

ÖPNV als „Dauerbrenner“

Und tatsächlich: Der ÖPNV der Städte bedarf einer radikalen und grundlegenden Reform. In Zeiten von Fahrverboten und Stickoxid-Belastungen gibt es keine gangbare Alternative mehr zum öffentlichen Nahverkehr. Dieser muss allerdings, um es mal defensiv zu formulieren und das Wort „kostenlos“ zu vermeiden, erschwinglich sein. Die Stadt Aschaffenburg kalkuliert aktuell mit Kosten von 280.000 Euro jährlich, die aus dem Haushalt beglichen werden sollen.

Die Klimabilanz des ÖPNV wiegt die monetären Kosten allerdings wieder auf. Kein vergleichbares Transportmittel hat eine bessere Klimabilanz als der öffentliche Nahverkehr. Gerade an den Adventssamstagen, die jetzt anstehen, setzt die Stadt ein deutliches politisches Zeichen für tatsächliche Nachhaltigkeit und Klimaschutz – Transformation und Zukunftsfähigkeit ganz praktisch, effizient und bürgerfreundlich.

Auch wenn eine Studie der Universität Dortmund zu einem anderen Ergebnis kommt, wäre die Kostenfreiheit des öffentlichen Nahverkehrs ein wichtiger Baustein in der gesellschaftlichen Auseinandersetzung für mehr Umwelthandeln der einzelnen Menschen.

Quellen
https://kommunal.de/kostenloser-oepnv-samstagen
https://kommunal.de/nahverkehr-kostenloser-oepnv-laut-studie-wirkungslos

Autor: Benjamin Heimerl (Benjamin Heimerl ist Wahlkampfberater und Autor von „Praktische Redenbausteine für Bürgermeister“.)