20.11.2020

Europäische Woche der Abfallvermeidung

Das massive Ansteigen der Müllmassen – nicht nur in den Meeren – wird zu einem immer größeren Problem weltweit. Eine Initiative, dieser Entwicklung entgegenzuwirken, ist die Europäische Woche der Abfallvermeidung (EWAV). 2020 steht sie unter dem Jahresmotto: „Invisible Waste: Abfälle, die wir nicht sehen – schau genau hin!“

Sammlung Alttextilien Altkleider

Sie ist Europas größte Kommunikationskampagne rund um die Themen Abfallvermeidung und Wiederverwendung. Sie findet jährlich in der letzten Novemberwoche auf dem gesamten Kontinent und darüber hinaus statt. Ziel der Woche ist es, alle Europäerinnen und Europäer für die Notwendigkeit der Abfallreduktion und der Ressourcenschonung zu sensibilisieren. Dabei sollen praktische Wege aus der Wegwerfgesellschaft aufgezeigt werden.

Die Initiatoren der Abfallvermeidungswoche wollen, dass sich möglichst viele Menschen aktiv daran beteiligen. So können während der EWAV lokale Akteure aus Wirtschaft, Politik, Zivilgesellschaft, Umwelt- und Verbraucherschutz sowie aus dem Bildungsbereich und der Verwaltung eigene Aktionen vor Ort organisieren. Die Europäische Woche der Abfallvermeidung findet in diesem Jahr vom 21. bis 29. November 2020 statt. Eine Registrierung mit eigenen Aktionen war vom 3. September bis 15. November 2020 möglich.

Gemäß dem Motto geht es in der diesjährigen Europäischen Woche der Abfallvermeidung um die „unsichtbaren Abfälle“. Eine zentrale Frage ist dabei, wie wir Abfall, der für uns unsichtbar ist, sichtbar machen und vermeiden können. Zu „unsichtbaren Abfällen“ gehören beispielsweise Produktionsabfälle, Mikroplastik, Lebensmittelabfälle, aber auch Einwegverpackungen mit Neodym-Magneten. Aktionen, die zum Nach- und Umdenken im Konsumverhalten verhelfen, sind in diesem Jahr daher besonders gefragt. Die Akteure sollten sich mit ihren Aktionen an dem Jahresmotto 2020 orientieren. Alle weiteren Themen rund um die Abfallvermeidung sind aber ebenfalls willkommen.

Die offizielle Eröffnung findet am 23. November um 10 Uhr in Form einer Online-Auftaktveranstaltung mit einer Live-Podiumsdiskussion statt. Die Konferenz beschäftigt sich mit den Themen rund um „unsichtbare Abfälle“.

Autor: Andrea Brill (Andrea Brill ist Pressereferentin und Fachjournalistin für Garten- und Landschaftsarchitektur.)