25.09.2018

„Die Arbeit liegt morgen auch noch da!“ Wie Sie Motivationsprobleme beheben

Lustlos? Antriebslos? Regen und Wind schlagen auf Ihr Gemüt? Und die Arbeit türmt sich … Wer kennt das nicht? Dabei ist Langeweile kein seltenes Phänomen und betrifft alle, die eine Tätigkeit über einen längeren Zeitraum ausüben. Dabei können Langeweile und Motivationsprobleme schnell und einfach beseitigt werden. Wie Sie das schaffen, erfahren Sie hier.

Kommunikation, Sprezzatura, Small Talk

Die Psychologie versteht unter Langeweile einen Zustand der fehlgesteuerten Konzentration infolge einer eintönigen Tätigkeit, deren Sinn uns nicht (mehr) bewusst ist. Dabei ist Langeweile keineswegs harmlos: Langeweile kann unter engen Voraussetzungen zu Depressionen, Wut oder Alkoholmissbrauch führen. Ein Problem dabei ist sicherlich, dass der Wert von „guter“ oder auch „beständiger Wertarbeit“ Teil unserer europäischen Sozialisation ist. „Rumlungern“ oder gar „Gammeln“ ist tabu, besonders und gerade eben auf der Arbeit; das leuchtet auch ein. Doch vielen Menschen ist auch zu Hause langweilig, und sie verlieren sich in zahlreichen hektischen Aktionen, die sie nicht mehr überschauen können, und bekommen dann Stress. Doch was hilft gegen Langeweile?

Kreative Nebentätigkeiten

Geben wir es doch alle mal zu: Wir sind nicht immer gern in der Arbeit, erfahren sie auch nicht immer als erfüllend oder gar spannend. Wer als „Personaler“ immer noch glaubt, die Menschen würde alle, immer und überall für ihre Arbeit „brennen“, der irrt. Wir alle möchten uns mal mehr mit einer, mal mehr mit einer anderen Tätigkeit in unserem Leben befassen. Ganz wichtig dabei: Unser Gehirn benötigt Ansprache. Auch wenn der eigentliche Fokus aktuell auf etwas Bestimmtem liegen sollte, passiert es uns, dass wir unsere Konzentration fehlleiten und auf etwas anderes fokussieren. Das passiert und ist allzu menschlich. Während einer Präsentation des Chefs ist es natürlich wenig hilfreich, abzuschweifen, wenngleich auch hier die Konzentration, ähnlich wie bei einem langweiligen Vortrag, in andere Sphären abdriftet. In Ihrem Büro sieht das hingegen anders aus: Mir fallen beispielsweise Tätigkeiten besonders schwierig, die eigentlich schnell erledigt wären, aber besonders eintönig sind. Mein Trick, mit dem ich mich selbst überliste: Ich habe einige Blumen in mein Büro gestellt, die ich zwischen den einzelnen Schritten gieße, abwische oder ein wenig Richtung Sonne drehe. Solche kreativen Nebentätigkeiten fokussieren die Konzentration neu, öffnen unseren Verstand und helfen uns dabei, wieder motiviert an die Arbeit zu gehen.

Awesomeness

Ein weiterer Trick: Sammeln Sie Motivationen. Ich habe mir in meinem Büro den Leitsatz einer Figur aus einer amerikanischen Sitcom gehängt: „Wenn du traurig wirst, hör auf traurig zu sein, und sei stattdessen super drauf! [be awesome instead].“ Ein einfacher Satz, der mir zweierlei sagt: Zum einen werde ich daran erinnert, dass das Leben zu kurz ist um sich über Kleinigkeiten zu ärgern oder deswegen gar traurig zu sein. Zum anderen erinnert mich das Bild immer wieder an die Figur selbst, ihre lustigen Aktionen und Lebensweisheiten. Und schon bin ich eben wieder awesome.

Abwechslung

So paradox es klingt: Aus dem Büro raus und hin zu den Menschen kann helfen, einen Arbeitstag abwechslungsreich und attraktiv zu gestalten. Ein Bürgermeister kann beispielsweise einmal in der Woche seinen Arbeitsplatz verlassen, um gemeinsam mit einer Selbsthilfeinitiative zu frühstücken, mit Mittelständlern zu Mittag zu essen oder bei einem Glas Wein am späten Nachmittag mit der lokalen Winzervereinigung zu sprechen. Sie werden sehen: Eintönigkeit ist besiegbar!

Lesetipps/Quellen
https://www.studienstrategie.de/motivation/keine-motivation-antriebslosigkeit-tricks-fuer-mehr-elan-und-motivation/

Autor: Benjamin Heimerl (Benjamin Heimerl ist Wahlkampfberater und Autor von „Praktische Redenbausteine für Bürgermeister“.)