21.05.2021

Corona-konformes Musikfestival vor alpiner Traumkulisse

Die Hoffnung auf einen Sommer 2021 mit Urlaub steigt angesichts der momentan sinkenden Infektionszahlen und der fortschreitenden Impfkampagne. Dennoch bleiben gewisse Vorbehalte und wir werden Sommer und Urlaub sicherlich noch nicht so unbeschwert genießen können wie in den Jahren vor Ausbruch der Corona-Pandemie.

Sippenhaft Quarantäne

Aber immer mehr hört man von gut durchdachten Konzepten, Kultur und Feriengefühl auch unter Pandemiebedingungen erlebbar zu machen. So zum Beispiel die italienischen Region Valle d’Aosta, die im Juni ein großes Open-Air-Festival, Musicastelle, vor alpiner Traumkulisse plant. Bei sechs Konzerten, an sechs unterschiedlichen Orten des Aostatals treten Cantautori (Liedermacher) einer jungen Generation auf, die anspruchsvoll auf der Popwelle surfen. Neben dem freien Eintritt können die Fans während der Konzerte entspannt auf einer Bergwiese sitzen, eine grandiose Alpenkulisse vor Augen haben und dabei italienische Livemusik hören.

Den Auftakt des Festivals bestreitet am 19. Juni das Duo Colapesce e Dimartino, zwei sizilianische Musiker, die ihr Publikum schon im März beim Festival von San Remo begeisterten. Bei Musicastelle wird die Bühne für das Duo auf dem Campo di Tsan Mort, einer Wiese nahe des Dorfes Saint-Vincent, aufgebaut. Die Konzertarena mitten in der Natur erleichtert es Veranstaltern und Publikum, die gebotenen Anti-Covid-Bestimmungen einzuhalten, es sind nur 1.000 Menschen auf dem weitläufigen Areal zugelassen. Die Besucher können so auf ihren Picknickdecken den gebotenen Abstand zu den Nachbarn einhalten.

Beim Betreten und Verlassen des Geländes ist das Tragen einer medizinischen Maske Pflicht. Im Gras oder auf der Decke sitzend können Konzertbesucher dann aber frei atmen und die Musik an der frischen Luft genießen. Für die Kontaktnachverfolgung im Bedarfsfall werden die Veranstalter die Registrierdaten der Teilnehmer 14 Tage lang speichern. Mit den gebündelten Maßnahmen lassen sich die Veranstaltungen im Rahmen der Musicastelle auch unter Pandemiebedingungen verantwortungsvoll und mit der gebotenen Sicherheit durchführen. Die Konzertwiese Campo di Tsan Mort lässt sich ab Saint-Vincent auch ohne Shuttle-Busse gut erreichen in einer etwa eine Dreiviertelstunde dauernden Wanderung von der Ortsmitte zum Ort des Geschehens.

Eine Woche später, am 26. Juni, wird Carl Brave, Cantautore-Newcomer und wie Colapesce und Dimartino ein Kind der späten 1980er-Jahre, das zweite Konzert vor großartiger Kulisse geben. Carl Brave hat seine Bühne in Val Veny, nahe der italienisch-französischen Grenze. Dort liegt die Natur-Arena auf 2000 Metern Höhe und bietet ein einmaliges Mont-Blanc-Panorama. Damit Besucher den 45-Minuten-Abstieg nach dem Konzert noch vor Einbruch der Dunkelheit sicher bewältigen können, wird diese Veranstaltung schon am Nachmittag beginnen.

Autor: Andrea Brill (Andrea Brill ist Pressereferentin und Fachjournalistin für Garten- und Landschaftsarchitektur.)