News | Informieren und Recht 19.06.2017

Neue DIN EN 16763 zu Dienstleistungen für Sicherheitsanlagen

Sicherheitsanlagen sind der beste Schutz vor Einbruch und unerwünschten Besuchern. Denn aktuelle Einbruchszahlen haben nicht nur Privathaushalte, sondern auch Gewerbebetriebe und Institutionen für das Thema sensibilisiert. Der Bedarf an Sicherheitsanlagen steigt und damit auch die Vielfalt der Angebote. Mit der am 1. April 2017 in Kraft getretenen europäischen Norm DIN EN 16763 mit dem Titel „Dienstleistungen für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen“ sollen einheitliche Anforderungen aufgestellt und geregelt werden.

Eine vergleichbare Regelung für Sicherheitsanlagen gab es bislang nicht. Die nun am 1. April 2017 in Kraft getretene Sicherheitsnorm DIN EN 16763 mit der Bezeichnung „Dienstleistungen für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen“ fasst nun erstmals europaweit einheitliche Standards zusammen.

Qualität der Dienstleistungen an Sicherheitsanlagen

Im Kern richtet sich die neue DIN EN 16763 an Dienstleistungsorganisationen für sicherheitstechnische Anlagen sowie das Wissen, die Fähigkeiten und die Kompetenz der Mitarbeiter.
Die Norm bezieht sich dabei auf alle Phasen der Bearbeitung, wie

  • Planung
  • Projektierung
  • Montage
  • Inbetriebsetzung
  • Überprüfung
  • Übergabe und
  • Instandhaltung.

Die Norm fordert von Planern und Errichtern den Nachweis, wie sie im gesamten Prozess ihre Arbeitsergebnisse definieren und dokumentieren.

Erstmals umfasst die neue DIN EN 16763 auch Dienstleistungen für alle möglichen Sicherheitsanlagen.

Dazu zählen

  • Brandmeldeanlagen
  • Ortsfeste Brandbekämpfungsanlagen
  • Rauch- und Wärmeabzugsanlagen
  • Einbruch- und Überfallmeldung
  • Zutrittskontrolle
  • Perimeterschutz
  • Videoüberwachung
  • Alarmübertragung.

Lediglich Personen-Hilferufanlagen und Alarmempfangszentralen werden davon nicht berührt.

Autor: WEKA Redaktion