Lexikonstichwort | Beitrag aus „Betriebliches Brandschutzmanagement“ 04.08.2016

Objekt besonderer Art und Nutzung

§ 2 Abs. 4 der Musterbauordnung definiert den Begriff Objekt besonderer Art oder Nutzung. So zählen dazu beispielsweise Hochhäuser, Versammlungsstätten, Gebäude mit mehr als 1.600m2 Grundfläche sowie Schulen, Hochschulen oder ähnliche Gebäude. Im Gegensatz zu Einfamilienhäusern oder Privatwohnungen bergen Objekte besonderer Art oder Nutzung ein erhöhtes Gefährdungspotenzial. Da sich in Objekten besonderer Art oder Nutzung in den meisten Fällen viele Menschen auf verhältnismäßig kleinem Raum aufhalten, ist der Sicherheitsaspekt in diesen Gebäuden besonders wichtig. Gerade auch im Hinblick auf den Brandschutz gilt es besondere Vorschriften zu beachten.

Möglichkeiten zur Brand- und Gefahrenabwehr

Obwohl Objekte besonderer Art oder Nutzung nicht den gängigen Standards der Baurichtlinien entsprechen, gibt es viele Möglichkeiten, eine effiziente Brand- und Gefahrenabwehr zu realisieren. Die Errichter von Objekten besonderer Art oder Nutzung sind hierzu auch verpflichtet, damit die Sicherheit der sich in dem Gebäude befindlichen Personen jeder Zeit gewährleistet werden kann. So entscheidet laut § 51 der Musterbauordnung schon die Anordnung der baulichen Anlagen auf dem Grundstück, ob sowohl Brand- als auch Gefahrenabwehr in ausreichendem Maße vorhanden sind. Auch die Abstände zu Nachbargrenzen oder anderen baulichen Anlagen auf dem Grundstück gilt es einzuhalten. Darüber hinaus sollten die verwendeten Baustoffe einen wesentlichen Beitrag zum Brandschutz leisten. In den meisten …

Autor: WEKA Fachredaktion

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Betriebliches Brandschutzmanagement“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Betriebliches Brandschutzmanagement“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Betriebliches Brandschutzmanagement“ jetzt 30 Minuten live testen!