News | Informieren und Recht 17.01.2017

Neue Richtlinie für Wassernebel-Löschanlagen

Die neue VdS-Richtlinie 3188 „Wassernebel-Sprinkleranlagen und Wassernebel-Löschanlagen (Hochdruck-Systeme)“ regelt die Planung und den Einbau von Wassernebel-Löschanlagen.

Die Wassernebel-Löschanlage hat sich für den Schutz besonderer Einsatzgebiete wie z.B. Lackierstände, Motorprüfstände oder Funkenerudiermaschinen etabliert. Für die Planung und den Einbau von Wassernebel-Löschanlagen wurde jetzt die VdS-Richtlinie 3188 „Wassernebel-Sprinkleranlagen und Wassernebel-Löschanlagen (Hochdruck-Systeme)“ veröffentlicht.

Inhalte der VDS-Richtlinie 3188

Geregelt werden darin die Planung und der Einbau dieser Brandschutzanlagen. Wesentliche Inhalte sind – neben den grundlegenden Anforderungen – Bemessungsgrundlagen, die hydraulische Auslegung, Anforderungen an die Wasser- und Energieversorgung sowie die Systeme der Druckerzeugung. Ein Teil beschäftigt sich mit der Anordnung der Wassernebel-Düsen bzw. -Sprinkler.

Die Überwachung der Alarmierungseinrichtungen ist genauso Gegenstand der Richtlinie wie die Erhaltung der Betriebsbereitschaft. In den Anhängen finden sich Schutzkonzepte mit Anwendungsbereichen, Einsatzgrenzen und Dimensionierungsparametern. Darüber hinaus widmet sich ein Anhang der Zumischung von Schaummitteln, ein anderer der Berechnung des Rohrnetzes.

Einsatzgebiete der Wassernebel-Löschanlage

Die Wassernebel-Löschanlage ist eine ortsfeste Löschanlage. Sie kann als eine Weiterentwicklung von Feinsprühanlagen angesehen werden, in denen vergleichsweise sehr kleine Wassertropfen als Löschmittel eingesetzt werden. Die Anlagentechnik einer Wassernebel-Löschanlage entspricht im Prinzip der einer Sprinkleranlage (festverlegte Rohrleitungen mit Düsen, Ventilstationen, Auslöseeinrichtungen und Wasserversorgung).

Einsatzgebiete sind z.B.:

  • Motorprüfstände
  • Lackierstände
  • Funkenerudiermaschinen
  • mit Ölen und Fetten arbeitende Geräte
  • Maschinenräume
  • Dampf- und Gasturbinen
  • Kabelkanäle und Kabeltrassen
  • Gurtfördereinrichtungen
  • Konverterstationen
Autor: Reimund Roß