19.10.2020

Feuerlöschspraydosen – eine Alternative zum Feuerlöscher?

Feuerlöschsprays punkten vor allem mit ihrer einfachen Handhabung und schnellen Einsetzbarkeit. Allerdings sind sie nur begrenzt wirksam. Ein Positionspapier nennt deshalb wichtige Voraussetzungen und mögliche Bereiche für ihren Einsatz bei der Brandbekämpfung.

Entstehungsbrand

Stellen Sie sich vor, es brennt bei Ihnen im Büro. Sie wissen, wo sich der nächste Feuerlöscher befindet, haben jedoch wenig Erfahrung im Umgang mit einem solchen. Erst einmal in Ihrem Leben haben Sie an einer Feuerlöschübung teilgenommen. Sie werden dennoch versuchen, den Brand zu bekämpfen – aber ob das gelingt?

Eine Alternative in diesem Fall ist der Einsatz von Löschsprays. Feuerlöschsprays sind Druckgaspackungen für Feuerlöschzwecke mit weniger als einem Liter bzw. einem Kilogramm Löschmittel. Der Einsatz ist vorgesehen für Brände mit begrenztem Ausmaß und einer geringen Gefahr der Brandausbreitung auf andere Stoffe.

Seit der Herausgabe der überarbeiteten ASR A2.2 „Maßnahmen gegen Brände“ im Mai 2018 sind Feuerlöschsprays auch offiziell entsprechend einsetzbar.

Wer bei einem Brand weiß, wo sich das Feuerlöschspray befindet, es aber noch nie angewendet hat, ist in aller Regel zumindest im Umgang mit Spraydosen für Deo- oder Haarspray geübt. Er wird deshalb keine Scheu haben, das Löschspray einzusetzen.

Mögliche Einsatzgebiete von Feuerlöschsprays

Natürlich sind Feuerlöschsprays nicht überall anwendbar, vor allem, weil sie nur begrenzt wirken. Sie können aber, nach einer Empfehlung des Deutschen Feuerwehrverbands und der Vereinigung zur Förderung des Brandschutzes in Deutschland, in folgenden Örtlichkeiten mit normaler Brandgefährdung den Brandschutz sinnvoll verbessern:

  • Büro- und Verwaltungsgebäude
  • Verkaufsräume
  • Eingangs- und Empfangshallen
  • Gaststätten
  • Beherbergungsstätten
  • Spielhallen
  • Schulen und Hochschulen
  • Kindertageseinrichtungen
  • Pflegeeinrichtungen
  • Wohneinrichtungen für Menschen mit Behinderung
  • Arztpraxen
  • Tageskliniken
  • bestimmte Bereiche von Krankenhäusern, wie z.B. Intensivstationen oder OP-Bereiche

Voraussetzung ist eine Löschleistung von mindestens zwei Löschmitteleinheiten.

Eigenschaften von Feuerlöschsprays

Das spezielle Einsatzgebiet der Feuerlöschsprays ist auf der Außenseite vermerkt. So sind Feuerlöschsprays geeignet für Brände der Brandklassen A, B und F. Sie zeichnen sich insbesondere durch ein handliches Format und eine einfache Bedienung aus. Die Löschzeit beträgt mindestens sechs Sekunden mit einer Sprühweite von mindestens zwei Meter. Feuerlöschsprays haben ein maximales Ablaufdatum von 39 Monaten ab dem Herstellungsdatum, danach sind sie zu entsorgen.

Im Juni 2020 wurde die DIN EN 16856 „Feuerlöschsprays“ veröffentlicht. Hierin sind die Anforderungen an Feuerlöschsprays hinsichtlich Bauweise und Ausführung, Prüfung und Betrieb festgelegt.

Autor: Reimund Roß