04.08.2016

Brandschutz im Hotel

Notausgang

Unter einem Hotel versteht man eine betriebliche Einrichtung, in deren Gebäude oder in Teilen des Gebäudes Unterkünfte gegen Entgelt an Gäste überlassen und eventuell noch weitere Dienstleistungen (z.B. Speisen, Spa) angeboten werden. Aufgrund der großen Ansammlung von Menschen auf relativ geringem Raum kommt im Brandfall und im Rahmen des Brandschutzes der Gebäudeevakuierung eine besonders wichtige Rolle zu.

Brandschutz im Hotel: höhere Brandrisiken, hohes Personenrisiko

Beherbungsbetriebe wie Hotels zählen zu den sog. Sonderbauten (Gebäude besonderer Art oder Nutzung). Der Gesetzgeber schreibt die Bestellung eines Brandschutzbeauftragten in den Bauordnungen und Sonderbauordnungen der Bundesländer nicht zwingend vor.

Bedenkt man die erhöhten Brandrisiken, vor allem auch das erhebliche Personenrisiko im Fall eines Brandereignisses, erkennt man jedoch die Bedeutung des Brandschutzbeauftragten auch in einem Beherbergungsbetrieb. Er ist ein wichtiger Baustein des vorbeugenden Brandschutzes, insbesondere des betrieblich-organisatorischen Brandschutzes derartiger Objekte.

Autor: WEKA Redaktion

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Betriebliches Brandschutzmanagement“. Den vollständigen Beitrag und weitere interessante Artikel zu diesem Thema finden Sie im Produkt.

Zum Produkt "Betriebliches Brandschutzmanagement"