18.02.2017

Holzbearbeitung

Notausgang

Unter dem Begriff Holzbearbeitung versteht man die Bearbeitung des Rohstoffs Holz mit verschiedenen Werkzeugen, wie es zum Beispiel beim Schnitzen oder Sägen der Fall ist.

Ganz allgemein kann folglich jede Tätigkeit, bei der Holz mit Werkzeugen zu Werkstücken verarbeitet wird, als Holzbearbeitung verstanden werden. In der Fachsprache meint der Begriff die Bearbeitung des Rohstoffs Holz zu Holzhalbwaren. Als Holzhalbwaren bezeichnet man unter anderem Holzwerkstoffe (darunter fallen zum Beispiel Sperrhölzer, Leimholzplatten oder auch Vollkernplatten), Schnitthölzer oder auch Konstruktionshölzer, die im Bauwesen zum Einsatz kommen.

Die Geschichte der Holzbearbeitung

Da Holz ein relativ einfach zu bearbeitender und vor allem nachwachsender Rohstoff ist, hat die Holzverarbeitung eine lange Tradition. Deshalb findet man Werkzeuge bzw. aus Holz gefertigte Werkstücke bereits bei den frühen Kulturen der Menschheit. So wurde Holz oftmals als Baumaterial verwendet, aber natürlich auch als Wärmequelle.

Holzbearbeitungsmaschinen

Die möglichen Werkzeuge, die zur Holzbearbeitung verwendet werden können, sind sehr vielfältig. Man unterscheidet zum einen Werkzeuge, die manuell zum Einsatz kommen, wie Bohrer, Äxte, Spaltkeile, Hobel, Sägen, Schaber oder Beile.

Zum anderen gibt es auch maschinelle Holzbearbeitungsmaschinen wie die Kreissägemaschine, die Formatkreissägemaschine, die Fräsmaschine, die Hobelmaschine, die Schleifmaschine,…

Autor: WEKA Fachredaktion

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Betriebliches Brandschutzmanagement“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Betriebliches Brandschutzmanagement“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Betriebliches Brandschutzmanagement“ jetzt 30 Minuten live testen!