04.08.2016

Flüssiggasanlage

Flüssiggasanlagen dienen dem Betrieb verschiedenster Gasgeräte oder dem Antrieb von Fahrzeugen. Dabei wird zwischen ortsfesten und ortsveränderlichen Verbrauchsanlagen sowie zwischen Flüssiggasanlagen zu Brennzwecken in Fahrzeugen und Fahrzeugen mit Flüssiggas-Verbrennungsmotor unterschieden. Flüssiggase im Allgemeinen bilden die brennbaren Gase Propan, Propylen, Butan, Butylen und deren Gemische. Aufgrund ihrer schnellen Verfügbarkeit sind sie mobil einsetzbar. Typische Einsatzgebiete einer Flüssiggasanlage sind stationäre Herde, Kocher oder Grills, Heizstrahler oder Katalytofen sowie ihr Einsatz als Treibgas. Aufgrund ihrer Eigenschaften dürfen Flüssiggasanlagen nur durch Fachleute installiert werden und erfordern stets eine sachgemäße Verwendung.

Sicherheitsvorkehrungen für Flüssiggasanlagen

Flüssiggase sind hoch entzündlich. Aus diesem Grund gilt im Umgang mit ihnen und folglich auch im Umgang mit Flüssiggasanlagen besondere Vorsicht. Kleinste Fehler oder eine Missachtung der Vorschriften können erhebliche Folgen nach sich ziehen. Unter anderem gilt es die folgenden Fragen im Hinblick auf die Verwendung von Flüssiggasanlagen zu berücksichtigen:

  • Ist ein sicherer Betrieb der Flüssiggasanlagen im Hinblick auf ihren Standort gewährleistet?

  • Wird die Anlage von Mitarbeitern betrieben und gewartet, die hierin geschult sind?

  • Existiert für die Anlage eine verständliche Betriebsanweisung, die jedem Mitarbeiter öffentlich zugänglich ist?

  • Wird ein Sicherheitsraum rund um …

Autor: WEKA Fachredaktion

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Betriebliches Brandschutzmanagement“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Betriebliches Brandschutzmanagement“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Betriebliches Brandschutzmanagement“ jetzt 30 Minuten live testen!