Lexikonstichwort | Beitrag aus „Betriebliches Brandschutzmanagement“ 04.08.2016

Feuerschutzabschluss

Unter einem Feuerschutzabschluss versteht man eine Einrichtung, die Öffnungen in baulichen Anlagen abschließt, um die Ausbreitung von Feuer und Rauch zu verhindern. Feuerschutzabschlüsse sind selbstschließende Klappen, ein- und zweiflügelige Drehflügeltüren oder Schiebetüren sowie Tore (Schiebe-, Hub-, Falt- oder Rolltore), die eine Feuerwiderstandsfähigkeit aufweisen und somit im eingebauten und geschlossenen Zustand den Durchtritt eines Brands behindern. Im Rahmen dieses Schutzziels werden Gebäude in Brandabschnitte unterteilt, was durch die Verwendung feuerwiderstandsfähiger raumabschließender Bauteile zur Abschottung erreicht wird.

Bauarten von Feuerschutzabschlüssen

Feuerschutzabschlüsse können zusätzlich auch Anforderungen hinsichtlich des Rauchschutzes sowie des Wärme- und Schallschutzes erfüllen. Feuerschutzabschlüsse gelten nach den bauaufsichtlichen Vorschriften als „nicht geregelte“ Bauprodukte, die als bauaufsichtlichen Verwendbarkeitsnachweis eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung benötigen.

Feuerschutztüren werden in ein- oder zweiflügeliger Ausführung als Holz-, Rohrrahmen- oder Stahltüren hergestellt. Teilflächen der Konstruktionen dürfen auch Felder aus Brandschutzverglasung enthalten, jedoch müssen diese die gleiche Feuerwiderstandsdauer haben.

Feuerschutztore stellen selbsttätig schließende Verschlusseinrichtungen dar, die keinen direkten Rettungsweg darstellen. Sie sind des Weiteren außerhalb der Arbeitszeit geschlossen zu halten und sollten …

Autor: WEKA Fachredaktion

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Betriebliches Brandschutzmanagement“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Betriebliches Brandschutzmanagement“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Betriebliches Brandschutzmanagement“ jetzt 30 Minuten live testen!