06.09.2016

Erstellung der Brandschutzordnung – darauf müssen Sie achten

Für den Brandschutz in Gebäuden und Objekten (Industriebauten, Verkaufsstätten, Heime, Schulen u.a.m.) gibt es in Deutschland eine Vielzahl von Normen, Verordnungen und Gesetzen. Dabei ist nicht immer gleich ersichtlich, welche Vorschriften zum Erstellen einer Brandschutzordnung in Ihrem Betrieb gelten.

Brandschutzordnung nach DIN 14096

Anforderungen an die Brandschutzorganisation und die Erstellung der Brandschutzordnung können von vier Seiten an den Objektbetreiber gestellt werden:

  1. im Rahmen des Bauordnungsrechts
  2. im Rahmen des Arbeitsschutzes
  3. im Rahmen der Feuerversicherung
  4. Sonderfälle (Gefahrstoffe, Strahlenschutz etc.)

 

Was Sie bei der Erstellung der Brandschutzordnung berücksichtigen müssen

Wenn Sie eine Brandschutzordnung erstellen, müssen Sie die jeweils geltenden Anforderungen prüfen, entsprechend der objekt- und betriebsspezifischen Belange zusammenfassen und mit den zuständigen Stellen – Bauamt, Feuerwehr, Versicherer – abstimmen.

Grundlagen hierfür können das Brandschutzkonzept und Auflagen der Baugenehmigung bzw. Betriebserlaubnis sowie Versicherungsverträge sein.

Außerdem müssen Sie beim Erstellen einer Brandschutzordnung die DIN 14096 berücksichtigen.

An dieser Stelle haben wir für Sie einige der wichtigsten Regelungen zusammengefasst. Es besteht dabei kein Anspruch auf Vollständigkeit. Insbesondere die speziellen Regelungen der Bundesländer sind nur anhand der Musterregelungen dargestellt. Ob die jeweilige Regelung tatsächlich für den zu betrachtenden Fall zutreffend ist, obliegt der Prüfung durch den Anwender.

Fast alle Vorgaben, Normen und Regelungen zum Erstellen einer Brandschutzordnung sind nur sehr allgemein gehalten. Der Ersteller findet zumeist nur Hinweise darüber, dass eine geeignete Brandschutzordnung aufzustellen ist. Viel wichtiger als die Betrachtung der Rechtsnormen zur Aufstellung einer Brandschutzordnung ist die Betrachtung der objektspezifischen Belange und der betrieblichen Organisation sowie die Berücksichtigung von vorhandenen Brandrisiken in der Brandschutzordnung. Nur so lässt sich eine praktikable Brandschutzkultur in die betriebliche Struktur implementieren.

Gesetze und Vorschriften, die als Grundlage zur Erstellung einer Brandschutzordnung dienen können

Grundsätzlich geltende Regelungen:

  • Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
  • Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG)
  • Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)
  • Technische Regeln für Arbeitsstätten (ASR)
  • DGUV Regelwerk– insbesondere DGUV Vorschrift 1
  • Bauordnungsrecht – Musterregelungen:
    • Musterbauordnung (MBO)
    • Muster-Beherbergungsstättenverordnung (MBeVO)
    • Muster-Hochhaus-Richtlinie (MHHR)
    • Muster-Verkaufsstättenverordnung (MVKVO)
    • Muster-Versammlungsstättenverordnung (MVStättVO)
    • Muster-Richtlinie über den Bau und Betrieb Fliegender Bauten (MFlBauR)
    • Muster-Schulbau-Richtlinie (MSchulbauR)
    • Muster-Industriebau-Richtlinie (MIndBauRL)

Konkret müssen Sie immer die Bauordnung bzw. Sonderbauverordnung des entsprechenden Bundeslands anwenden. Daher ist diese Auflistung und die wiedergegebenen Regelungen nur beispielhaft.

Tipp: Brandschutzordnungen können Sie ganz einfach, schnell und rechtssicher nach DIN 14096 erstellen mit der Software Brandschutzordnungs-Editor. Dabei profitieren Sie von vorgefertigten Layouts und Textbausteinen und können bei Bedarf mit Hilfe des komfortablen Editiermenüs auch individuelle Änderungen vornehmen.

>> Jetzt testen!

Autor: Dirk Trümner