20.11.2017

So profitieren Sie von der Brandschutzübung

Damit Kollegen und Mitarbeiter bei einem Brand wissen, was zu tun ist, empfiehlt es sich, regelmäßig reale Brandschutzübungen im Unternehmen durchzuführen. Dabei trainiert man die erfolgreiche und schnelle Evakuierung eines Gebäudes. So weiß jeder Mitarbeiter mindestens, welche Wege im Brandfall benutzt werden sollten. Idealerweise thematisiert eine Brandschutzübung zusätzlich, welche Gegenstände mit ins Freie genommen werden dürfen.

brandschutzübung

Von Räumungsübungen profitiert auch die örtliche Feuerwehr. Bei realen Übungen wird sie nämlich mit einbezogen, fährt auf dem Betriebsgelände vor und hat so die Möglichkeit, Gelände und Gebäude kennenzulernen  – wichtige Erfahrungen für den Ernstfall.

Hintergrund: Übungen im Brandfall

Nach der Arbeitsstättenverordnung ist übrigens jeder Arbeitgeber dazu verpflichtet, dass seine Mitarbeiter das richtige Verhalten im Brand- oder Katastrophenfall einüben. Eine Übung bezeichnet einen Vorgang, der bereits bestehende, aber noch unsichere Lernstrukturen durch Wiederholungen festigt. Im Unterschied zu einer Prüfung ist eine Übung in den meisten Fällen beurteilungsfrei und dient eher dem Einstudieren bestimmter Abläufe. Zu den im Brandfall wichtigen Übungen zählen die hier angesprochene Evakuierung sowie die erste Brandbekämpfung mit Selbsthilfelöscheinrichten wie Feuerlöscher und Wandhydranten

Tipps zur Organisation einer Brandschutzübung

Die Fachkraft für Arbeitssicherheit ist verantwortlich dafür, diese Übungen regelmäßig zu organisieren. Unterstützung kann sie dabei vom jeweiligen Brandschutzbeauftragten erhalten. Vor allem über zwei Dinge sollten sich die Organisatoren im Vorfeld der Übung klar werden:

  • Was sind die Ziele der Brandschutzübung?
  • Welchen Umfang soll sie haben und wie soll sie genau ablaufen?

Wichtig ist zum Beispiel bei einer solchen Übung festzustellen, ob ein Alarm alle Menschen erreicht, die sich im Gebäude aufhalten und ob die Alarmierung jeder Zeit unverzüglich ausgelöst werden kann.

Bei einer Vorbesprechung müssen außerdem folgende Fragen thematisiert werden:

  • Wann genau soll die Übung stattfinden?
  • Wird sie während oder außerhalb der Betriebszeiten durchgeführt?
  • Werden Mitarbeiter beteiligt bzw. in Teile der Übung eingebunden?
  • Wird es eine Vorankündigung der Übung geben oder nicht?
  • Wer übernimmt denn die Haftung für eventuelle Schäden, die während der Brandschutzübung entstehen?

Sind all diese Fragen geklärt, steht einer erfolgreichen Brandschutzübung nichts mehr im Wege.

Hilfe bei der Organisation der Brandschutzübung und bei ähnlichen Aufgaben bietet Ihnen das Produkt „Betriebliches Brandschutzmanagement“: Damit managen Sie Aufbau, Organisation, Durchführung und Überwachung des Brandschutzes in Ihrem Betrieb. Sie können „Betriebliches Brandschutzmanagement“ hier unverbindlich für 30 Minuten online testen.

Autor: WEKA Redaktion