23.06.2016

Barrierefreiheit

Unter Barrierefreiheit versteht man die Konzeption und Gestaltung von Gebäuden, Einrichtungen und Medien, die ein uneingeschränktes Nutzen von Menschen mit Behinderungen ermöglicht. Hierzu zählt beispielweise die Bereitstellung von Rampen und Fahrstühlen, die Rollstuhfahrern ein problemloses Betreten und Verlassen von Gebäuden ermöglicht.

Anspruch auf Barrierefreiheit haben alle behinderten Menschen oder von Behinderung bedrohten Menschen. Dabei geht es um die Schaffung von Barrierefreiheit durch bauliche, technische und informationstechnische Maßnahmen, die grundlegende Voraussetzungen für eine Teilhabe am Leben der Gemeinschaft sind und um darüber hinausgehende individuelle Gestaltungslösungen z.B. auf die Behinderung zugeschnittene technische Hilfen oder bauliche Veränderungen im privaten Bereich.

Mit dieser Definition wird der bisher übliche Begriff „behinderungsgerecht“ abgelöst und wesentlich weiter gefasst. Barrierefreiheit bedeutet somit eine umfassende und ganzheitliche Gestaltung aller Lebensbereiche.

Allgemeines

Ein Grundstein für die Schaffung von Chancengleichheit und Integration von Menschen mit Behinderungen, die seit vielen Jahren ein wichtiges sozialpolitisches Anliegen der Regierungs Deutschlands ist, liegt im Jahr 1994, in dem das Grundgesetz in Artikel 3 Abs. 3 um den Satz „Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.“ ergänzt wurde. Ein weiterer großer Schritt war das Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen (Behindertengleichstellungsgesetz …

Autor: WEKA Fachredaktion

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Betriebliches Brandschutzmanagement“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Betriebliches Brandschutzmanagement“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Betriebliches Brandschutzmanagement“ jetzt 30 Minuten live testen!