Lexikonstichwort | Beitrag aus „Betriebliches Gesundheitsmanagement für Betriebsräte“ 08.04.2016

Vorbildfunktion

Als Betriebsrat haben Sie immer auch eine Vorbildfunktion inne. Dazu kann man Sie nicht rechtlich verpflichten, aber die Belegschaft und auch die Geschäftsleitung sowie die Führungskräfte haben ständig ein Auge darauf, wie Sie als Betriebsrat es persönlich mit dem Thema Gesundheit halten.

Rechte und Pflichten des Betriebsrats

Eine gesetzliche Verpflichtung zur Wahrnehmung der Vorbildrolle gibt es natürlich nicht – wohl aber eine moralische. Wenn Sie das betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) nach Kräften unterstützen wollen, setzt das voraus, dass Sie selbst glaubwürdig sind. Dazu gehört auch, sich im Rahmen seiner Möglichkeiten gesund zu verhalten.

Maßnahmen

Umsetzen

Suchen Sie dasjenige Gesundheitsverhalten aus, das zu Ihnen passt. Es ist ja niemandem geholfen, wenn Sie laut Vorsätze fassen, aber nach zwei Tagen schon wieder rückfällig werden, z.B. in Sachen Gewichtsreduzierung.

An dieser Stelle werden drei Aspekte exemplarisch aufgeführt, mit denen Sie in Bezug auf das Gesundheitsverhalten vorneweg gehen können: Pausen machen, Abschalten, Stress bewältigen.

Pausen machen

Legen Sie Pausen ein, noch bevor Sie müde oder erschöpft werden. Denn sobald der Körper Signale wie Erschöpfung oder Konzentrationsschwierigkeiten sendet, ist es schon zu spät – Ihre Pause muss dann umso länger dauern. Unterbrechen Sie Ihre Arbeit regelmäßig. In dieser Pause tanken Sie Energie für die nächste Arbeitsphase – das hat also nichts mit Faulheit zu tun (kommunizieren Sie dies ggf. auch …

Autor: Anne Katrin Matyssek

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Betriebliches Gesundheitsmanagement für Betriebsräte“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Betriebliches Gesundheitsmanagement für Betriebsräte“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Betriebliches Gesundheitsmanagement für Betriebsräte“ jetzt 30 Minuten live testen!