27.07.2018

Vereinbarkeit von Familie und Beruf: Auszeichnung für Bundesministerium

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat nun zum vierten Mal und damit dauerhaft das Zertifikat zum „audit berufundfamilie“ erhalten. Seit über zehn Jahren verfolgt es eine strategisch angelegte familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik. Dafür wurde das Ministerium am 27. Juni 2018 in Berlin ausgezeichnet.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Familienbewusste Personalpolitik

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat dauerhaft das Zertifikat zum „audit berufundfamilie“ erhalten. Seit über zehn Jahren verfolgt das Bundesministerium eine strategisch angelegte familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik. Staatssekretärin Gebers erklärte anlässlich der Preisverleihung, dass das Ministerium als Arbeitgeber eine Vorbildfunktion habe. Darum fühle es sich einer gelungenen Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Privatleben besonders verpflichtet, wozu die Förderung einer guten Zusammenarbeit der unterschiedlichen Generationen im Hause gehöre. Jede und Jeder werde in seiner konkreten Lebensphase in den Blick genommen. Für eine gute Vereinbarkeit brauche es am Ende des Berufslebens andere Ansätze und Lösungen als in der sogenannten „Rush-Hour“ des Lebens. Dieser Lernprozess finde im öffentlichen Dienst genauso statt wie in der freien Wirtschaft.

Zielgruppenspezifische Personalentwicklung und passgenaue Gesundheitsförderung

Unterschiedliche Generationen im BMAS wurden gefragt, wie sie sich die Arbeit heute und in Zukunft vorstellen. Aus diesem Generationenworkshop kamen unterschiedliche Ansichten und Bedürfnisse heraus, die eines gemeinsam haben: Die Rahmenbedingungen für jede Altersgruppe müssen stimmen, egal ob es mehr Zeit für die Familie und das Privatleben ist, die zielgruppenspezifische Personalentwicklung oder die passgenaue Gesundheitsförderung.

Was macht das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) anders?

Die rund 1.200 Beschäftigten im BMAS haben familienfreundliche Arbeitsbedingungen. Dazu gehört aktuell eine zeit- und ortsflexible Arbeitszeit für die Beschäftigten. Auf Wunsch und in Absprache können sie jederzeit z.B. von zu Hause aus arbeiten. Die Kernarbeitszeit wurde für die Dauer des dreijährigen Experiments abgeschafft. Die Beschäftigten können Langzeitarbeitskonten aufbauen. Es gibt Fortbildungs- und Gesundheitsförderungsangebote für Teilzeitbeschäftigte, und in betriebsnahen Kinderbetreuungseinrichtungen stehen Plätze zur Verfügung. Außerdem kann jeder Beschäftigte die Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung sowie die Unterstützungsangebote eines Familiendienstleisters in Anspruch nehmen.

Ziele des Bundesministeriums

Karriere und Familie sollen im BMAS durch mehr Führung in Teilzeit für Männer und Frauen gefördert werden. Ergänzend wird dazu im neuen Führungskräftenachwuchs-Programm auf die genderspezifischen Unterschiede eingegangen. Weiterhin werden im BMAS flexible und agile Arbeitsformen, z.B. in Rahmen von Projektarbeiten, weiter erprobt und ausgebaut.

Mehr als 1.700 Arbeitgeber in Deutschland haben das „audit berufundfamilie“ als einzigartiges Managementinstrument genutzt, um ihre Vereinbarkeitspolitik nachhaltig zu gestalten.

Autor: Werner Plaggemeier (langjähriger Herausgeber der Onlinedatenbank „Personalratspraxis“)