News | Arbeitsrecht
26.08.2015

Varta Microbattery: Auf Drängen des Betriebsrates Leiharbeit abgeschafft

Auftragsspitzen abfedern, flexibel auf den Markt reagieren, personelle Engpässe überbrücken – Argumente, warum Leiharbeit unbedingt nötig sei, können Unternehmer im Schlaf aufsagen. Doch es geht auch ohne. Das zeigt Varta Microbattery in Ellwangen. Bei Werkverträgen ist man allerdings noch nicht so weit.

© Mokey Business Images /​ Monkey Business /​ thinkstockphotos.com

Leiharbeit bei Varta früher …

Arbeitsrecht. Rund 500 Festangestellte arbeiteten früher bei Varta – und 90 Leiharbeitnehmer. Eine Betriebsvereinbarung legte diese Zahl als Obergrenze für die Leihbeschäftigung fest. Das aber war dem Betriebsrat nicht genug. Betriebsratsvorsitzender Michael Schmalz: „Wir wollten, dass alle ein anständiges Arbeitsverhältnis bekommen.“

… und heute

Der Betriebsrat organisierte Aktionstage im Betrieb und gewann Leiharbeitnehmer für die IG Metall, wie es in einer Pressemitteilung der Gewerkschaft heißt. Im Landratsamt nahmen Betriebsräte an Fachforen teil und informierten über Rechte der Leiharbeitnehmer oder die Situation im Betrieb.

Geben und Nehmen

2012 wollte der Arbeitgeber Teile der Verpackung nach Rumänien verlagern. Man verhandelte einen Interessensausgleich mit dem Betriebsrat. Dieser nutzte die Gelegenheit. Er brachte das Thema Ausstieg aus der Leiharbeit ins Spiel. Um seinen Forderungen Nachdruck zu verleihen, verweigerte der Betriebsrat die Mehrarbeit.

Leiharbeit null, Arbeitsplatzabbau null

„Wir wollten, dass in Ellwangen keine Arbeitsplätze wegfallen und es keine Leiharbeit mehr gibt“, sagt Schmalz. „Beides haben wir erreicht.“ Mit dem Arbeitgeber wurden Betriebsvereinbarungen zum Interessensausgleich und zum Ausstieg aus der Leiharbeit abgeschlossen. Zusätzlich sagte der Arbeitgeber Investitionen in die Produktion von Lithium-Ionen-Batterien zu.

Mehrzahl der Leihbeschäftigten fest angestellt

2012 erhielten 109 Leiharbeitnehmer einen Zwei-Jahres-Vertrag. Die Mehrzahl ist den Angaben zufolge inzwischen fest angestellt. Varta Microbattery produziert die neuen wieder-aufladbaren Lithium-Knopfzellen unter anderem für kabellose Kopfhörer, elektronische Tennisschläger oder Sensoren in Fußbällen. „Das Geschäft hat sich gut entwickelt“, sagt Schmalz. „Wir brauchen die Leute.“

Situation bei Werkverträgen

Nicht so rosig wie bei Leiharbeit im Unternehmen Varta ist hingegen die Situation bei Werkverträgen. Immer öfter setzten Unternehmen Werkverträge ein, um bisher intern erledigte Arbeiten an externe Auftragnehmer zu vergeben – in aller Regel sind damit schlechtere Arbeitsbedingungen und niedrigere Entgelte für die Beschäftigten verbunden, berichtet die IG Metall.

Betriebsrätebefragung Werkverträge

In knapp drei Viertel aller Fälle arbeiteten die Beschäftigten der Werkvertragsfirmen zu schlechteren Bedingungen als ihre Kollegen im Stammbetrieb. Die Ergebnisse der aktuellen „Betriebsrätebefragung Werkverträge“ der IG Metall hätten das gezeigt. Genaue Zahlen will sie Anfang September vorlegen.

Autor: Friedrich Oehlerking (Friedrich Oehlerking ist erfahrener Journalist und berät Betriebsräte bei ihrer Pressearbeit.)

Produkte und Veranstaltungen

Produktempfehlungen

Aktuelle Veranstaltungen