Lexikonstichwort | Beitrag aus „Mitbestimmung von A-Z“
08.04.2016

Urlaub

Business Team Achievement Success Mission Concept© Rawpixel /​ Fotolia

Unter dem Begriff Urlaub versteht man gemeinhin im Arbeitsrecht den Erholungsurlaub. Dies ist die zum Zwecke der Erholung vom Arbeitgeber gewährte zeitweise Freistellung des Arbeitnehmers von seiner Arbeitspflicht unter Fortzahlung der Vergütung, um dem Arbeitnehmer Gelegenheit zur selbstbestimmten Erholung zu geben. Es gibt zudem auch Bildungsurlaub sowie unbezahlten Urlaub.

Urlaubsanspruch

Jeder Arbeitnehmer hat in jedem Kalenderjahr Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub (§ 1 BUrlG). Arbeitnehmer sind hierbei alle Arbeiter und Angestellte sowie die zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigten. Urlaubsansprüche haben damit beispielsweise auch geringfügig sowie in Teilzeit Beschäftigte. Arbeitet ein Arbeitnehmer daher nur zwei Tage in der Woche, hat er deshalb Anspruch auf Gewährung von entsprechendem seiner Anwesenheitszeit anteiligen Urlaub in dieser Zeit.

Wartezeit

Nach § 4 BUrlG erwirbt der Arbeitnehmer den vollen Urlaubsanspruch erstmalig nach sechsmonatigem Bestehen des Arbeitsverhältnisses, und zwar unabhängig davon, ob er während dieser Wartezeit gearbeitet hat oder nicht. War er beispielsweise krank, hat dies auf den Erwerb seines Urlaubsanspruchs keinen Anspruch.

Endet das Arbeitsverhältnis jedoch in der Wartezeit bzw. Probezeit, hat der Arbeitnehmer Anspruch auf anteilige Urlaubsgewährung (§ 5 BUrlG).

Teilurlaub

Der Arbeitnehmer hat Anspruch auf ein Zwölftel des Jahresurlaubs für jeden vollen Monat des Bestehens eines Arbeitsverhältnisses

  • wenn er während der …

Autor: WEKA Redaktion 

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Mitbestimmung von A-Z“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Mitbestimmung von A-Z“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Mitbestimmung von A-Z“ jetzt 30 Minuten live testen!

Produkte und Veranstaltungen

Produktempfehlungen

Aktuelle Veranstaltungen