17.06.2019

Sachgrundlose Befristung in der Bundesverwaltung stark rückläufig

Die Koalitionsparteien im Deutschen Bundestag hatten vereinbart, die sachgrundlos befristete Beschäftigung von Arbeitnehmern zu begrenzen (Koalitionsvertrag 2018). Bislang ist das maßgebende TzBfG aber noch nicht entsprechend geändert worden. In einer Antwort (Drucksache 19/9838) auf eine Kleine Anfrage von Abgeordneten der FDP-Bundestagsfraktion gab die Bundesregierung nun einen Überblick über die Entwicklung der Anzahl der befristet tätigen Arbeitnehmer in der Bundesverwaltung im letzten Jahr. Aus ihm ist auch ersichtlich, dass die Anzahl der sachgrundlos befristet Beschäftigten von 2018 auf 2019 stark zurückgegangen ist.

sachgrundlose Befristung

Positive Entwicklung in der Bundesverwaltung

In der Bundesverwaltung wurden im März 2019 insgesamt 10.495 Arbeitnehmer auf der Basis befristeter Arbeitsverträge beschäftigt, davon 2.621 (das sind knapp 25 %) ohne einen im TzBfG aufgeführten Sachgrund. Die Bundesregierung teilte im Mai 2019 detailliert die Entwicklung der Zahl der befristet beschäftigten Arbeitnehmer (mit und ohne Sachgrund) mit. Wie aus der nachfolgenden Aufstellung ersichtlich, hat sich sowohl in den Bundesministerien als auch in ihren Geschäftsbereichen die Anzahl der ohne Sachgrund befristet abgeschlossenen Arbeitsverhältnisse stark verringert. Der Anteil der mit und ohne Sachgrund befristet Beschäftigten an allen Tarifbeschäftigten in der Bundesverwaltung stellte sich bei einer Gegenüberstellung März 2018 und März 2019 wie folgt dar:

Anteil mit Sach­grund März 2018 Anteil mit Sach­grund März 2019 Anteil ohne Sach­grund März 2018 Anteil ohne Sach­grund März 2019
BMF Ministerium 11,3 % 10,8 % 0,0 % 0,0 %
BMF GeschBereich 4,1 % 2,5 % 4,5 % 2,1 %
BMI Ministerium 0,7 % 3,4 % 4,5 % 3,0 %
BMI GeschBereich 10,3 % 10,6 % 4,3 % 3,2 %
AuswAmt Ministerium 2,8 % 6,6 % 11,1 % 8,8 %
AuswAmt GeschBereich 22,5 % 30,9 % 1,4 % 2,1 %
BMWi Ministerium 4,6 % 5,2 % 4,5 % 0,7 %
BMWi GeschBereich 12,9 % 14,7 % 12,4 % 4,0
BMJustiz Ministerium 1,8 % 11,6 % 15,4 % 3,5 %
BMJustiz GeschBereich 3,6 % 4,7 % 10,7 % 1,2 %
BMAS Ministerium 11,8 % 9,3 % 0,7 % 0,2 %
BMAS GeschBereich 6,1 % 8,4 % 7,3 % 1,6 %
BMVg Ministerium 0,9 % 0,6 % 0,4 % 4,1 %
BMVg GeschBereich 3,2 % 3,3 % 1,4 % 1,3 %
BMELandw Minist. 1,7 % 6,6 % 10,1 % 4,3 %
BMELandw GeschB. 27,1 % 29,8 % 5,5 % 4,3 %
BMFSFJ Ministerium 5,3 % 3,7 % 7,4 % 0,3 %
BMFSFJ GeschBereich 16,6 % 11,1 % 23,4 % 15,0 %
BMG Ministerium 1,7 % 10,1 % 19,2 % 1,9 %
BMG GeschBereich 28,6 % 30,4 % 7,6 % 3,3 %
BMVerkehr Ministerium 5,6 % 7,1 % 10,5 % 4,6 %
BMVerkehr GeschBer. 10,6 % 6,8 % 3,3 % 3,0 %
BMU Ministerium 12,5 % 7,6 % 0,0 % 0,0 %
BMU GeschBereich 26,2 % 21,7 % 0,0 % 0,0 %
BMBildg Ministerium 3,7 % 6,0 % 12,9 % 3,8 %
BMZ Ministerium 0,8 % 4,7 % 20,0 % 2,0 %
Autor: Werner Plaggemeier (langjähriger Herausgeber der Onlinedatenbank „Personalratspraxis“)