Lexikonstichwort | Beitrag aus „Wirtschaftliche Angelegenheiten“ 23.05.2016

Personalentwicklung und Qualifizierung

Wer rastet, rostet. Daran schließt sich die Forderung und Förderung des lebenslangen Lernens an. Beides gilt heute im Arbeitsalltag mehr denn je. Nur wer sich ständig weiterbildet, kann mit dem Fortschritt mithalten. Das gilt für Unternehmen, das gilt für die Betriebe, das gilt für die Mitarbeiter. Sie müssen sich ständig weiterqualifizieren, wollen sie im Überlebenskampf im Unternehmen bestehen. Das Thema ist Gegenstand einer Vielzahl überbetrieblicher Tarifverträge und einzelbetrieblicher Betriebsvereinbarungen und von zentraler Bedeutung für Sie als Betriebsrat. Informieren Sie sich über Konzepte, Maßnahmen und Möglichkeiten der Einflussnahme!

Erfordernisse eines Arbeitsplatzes

Personalentwicklung (PE) und Qualifizierung richten sich aus betrieblicher Sicht nach Qualifikationsanforderungen. Andernfalls laufen sie Gefahr, am Bedarf der Unternehmen vorbeizulaufen. Der Begriff der Qualifikationsanforderungen ist sehr abstrakt. Deswegen ist eine Konkretisierung schon sprachlich ein großes Problem. In der Fachliteratur wird dabei häufig von „Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnissen“ gesprochen.

Fähigkeiten bezeichnen die angeborene Ausstattung mit einer Anzahl elementarer geistiger, motorischer und körperlicher Funktionen, die in Grenzen veränderbar erscheinen, aktivierbar sind und zu einer komplexen Vielfalt von Handlungen befähigen.

Kenntnisse sind erworbene, im Gedächtnis gespeicherte Informationen über Begriffe und Sachverhalte.

Fertigkeiten sind organisierte, koordinierte Handlungen …

Autor: WEKA Redaktion

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Wirtschaftliche Angelegenheiten“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Wirtschaftliche Angelegenheiten“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Wirtschaftliche Angelegenheiten“ jetzt 30 Minuten live testen!