21.11.2019

Mehr als 70 Prozent aller Beschäftigten befinden sich im Normalarbeitsverhältnis

70 Prozent aller Beschäftigten haben im Jahr 2018 in einem sogenannten Normalarbeitsverhältnis gearbeitet. Sie arbeiteten demnach nicht in Teilzeit mit 20 oder weniger Wochenstunden, in geringfügiger oder befristeter Beschäftigung oder in einem Leiharbeitsverhältnis. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage einer Bundestagsfraktion hervor.

Einstellung

Unterschiedliche Beschäftigungsformen

Die Bundesregierung hat in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage einer Bundestagsfraktion mitgeteilt, dass 70,3 Prozent aller Beschäftigten im Jahr 2018 in einem sogenannten Normalarbeitsverhältnis gearbeitet haben. Sie arbeiteten also nicht in Teilzeit mit 20 oder weniger Wochenstunden, in geringfügiger oder befristeter Beschäftigung oder in einem Leiharbeitsverhältnis. Knapp 30 Prozent der Beschäftigten arbeiteten demnach in einem solch atypischen Beschäftigungsverhältnis.

71,8 Prozent arbeiten in Vollzeit

Nach statistischen Erhebungen der Bundesagentur für Arbeit (BA) arbeiteten 71,8 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Vollzeit und 28,2 Prozent in Teilzeit. Der Anteil der Leiharbeitskräfte an allen Kernerwerbstätigen (ohne Auszubildende, Freiwilligendienste) lag im vergangenen Jahr bei 2,5 Prozent.

Autor: Werner Plaggemeier (langjähriger Herausgeber der Onlinedatenbank „Personalratspraxis“)