09.07.2019

Gesundheitsförderung: Auch ein Personalrat kann zu gesundheitsbewusstem Verhalten anregen

Trotz gut angenommener Maßnahmen zur Gesundheitsförderung ändert sich das alltägliche Verhalten der Beschäftigung nicht wesentlich. Nun kommt ein neuer Begriff ins Spiel: „Nudging“. Dessen Ziel sei es, den Menschen an ihrem Arbeitsplatz die gesunden Alternativen aufzuzeigen und diese attraktiv und einfach zu machen. Hierzu gibt es einen Report der Initiative Gesundheit und Arbeit, iga genannt. Das könnte auch einen aufmerksamen Personalrat interessieren. Der iga.Report 38 veranschaulicht verschiedene Praxisbeispiele.

Gesundheitsförderung

„Nudging“ – eine Form der Gesundheitsförderung

Der iga.Report 38 widmet sich dem Einsatz des sogenannten „Nudging“ in der Betrieblichen Gesundheitsförderung und Prävention. Nudging heißt so viel wie „anstupsen“ und ist ein Weg, gesundheitsbewusstes Verhalten zu fördern. Der aktuelle Report zeigt auf, wie Unternehmen ihre Belegschaft bei Entscheidungen im Sinne der eigenen Gesundheit unterstützen können.

Aktive Aufklärung durch anschauliche Praxisbeispiele

Im Bereich der Betrieblichen Gesundheitsförderung bieten viele Dienststellen schon heute zahlreiche Angebote an. Diese erfreuen sich auch großer Beliebtheit, ist von den Ersatzkassen zu lesen. Dem Vernehmen nach soll sich allerdings nicht automatisch das alltägliche Entscheidungsverhalten der Beschäftigten ändern. Nun will man den Menschen an ihrem Arbeitsplatz die gesunden Alternativen aufzeigen und diese attraktiv und einfach machen. Wichtig dabei sei, dass der Moment der Entscheidung selbst verändert wird. Der iga.Report 38 veranschaulicht das anhand verschiedener Praxisbeispiele.

So funktioniert „Nudging“

Für Dienststellen, die mit Nudging arbeiten wollen, bietet sich ein entsprechender Prozess an. Dieser setzt ein systematisches Vorgehen voraus. Er besteht aus Ziel-, Analyse-, Entwicklungs- und Evaluationsphase. Der iga.Report hält hierzu einen entsprechenden Handlungsleitfaden inklusive Checklisten für die Anwendung in Unternehmen bereit.

Der iga.Report ist online abrufbar unter www.iga-info.de/veroeffentlichungen/igareporte/igareport-38/

Ziele der Initiative Gesundheit und Arbeit (iga)

In der Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) arbeiten gesetzliche Kranken- und Unfallversicherungen zusammen. Ziel der Initiative ist es, arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren durch Arbeitsschutz und betriebliche Gesundheitsförderung vorzubeugen.

Autor: Werner Plaggemeier (langjähriger Herausgeber der Onlinedatenbank „Personalratspraxis“)