21.10.2020

Der öffentliche Dienst gewinnt an Ansehen

Das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in die Handlungsfähigkeit des Staates wächst. Das ergab die neue „Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2020“, die forsa im Auftrag des dbb durchgeführt hat. Während im letzten Jahr nur rd. ein Drittel der Bürger (34 Prozent) der Ansicht war, der Staat sei in der Lage, seine vielfältigen Aufgaben zu erfüllen, ist dieser Anteil in diesem Jahr um 22 Punkte auf 56 Prozent gestiegen.

öffentliche Dienst

Aufgaben wurden erfüllt

Das Ansehen der staatlichen Einrichtungen hat sich in diesem Jahr deutlich gewandelt: Während noch im letzten Jahr nur 34 Prozent der Bürger der Auffassung waren, die staatlichen Einrichtungen erfüllten ihre Aufgaben, hatte in diesem Jahr ein Mehrheit von 56 Prozent diese Meinung. Für überfordert hielten sie immerhin noch 40 Prozent. Der Deutsche Beamtenbund (dbb) führt dies auch auf den Umgang von Deutschland mit Krisen aller Art zurück, gerade im internationalen Vergleich. Die Menschen wünschten sich einen starken Staat. Sie stellten fest, dass dieser Staat dazu beitrage, in diesem Land für Sicherheit, Gesundheit, Wachstum und ein gutes Miteinander zu sorgen.

Es gibt auch andere Meinungen

40 Prozent – darunter mehrheitlich die Selbstständigen, die Befragten mit formal niedriger oder mittlerer Bildung und die Anhänger der Linkspartei sowie insbesondere der AfD – glauben hingegen nach wie vor, dass der Staat angesichts der Fülle der Aufgaben und Probleme überfordert sei.

Keine Änderungen im Vergleich zum letzten Jahr gab es allerdings bei der Beurteilung der Leistungsfähigkeit des öffentlichen Dienstes.

Berufe mit Ansehen

Im Gegensatz zum letzten Jahr ist das Ansehen der einzelnen Berufsgruppen nicht weiter zurückgegangen. In den meisten Fällen – mit Ausnahme der Richter, Piloten und Soldaten – ist teilweise eine leichte Ansehenssteigerung zu sehen. Das gilt im Vergleich zum letzten Jahr für die Politiker (+ 8 Prozentpunkte). Allerdings rangieren sie mit 24 Prozent nach wie vor eher auf einem der unteren Rangplätze des Berufsrankings.

Entwicklung der Überforderung

Der Staat ist bei folgenden Aufgaben überfordert:

2019 2020
Schul- und Bildungspolitik 24 22
Asyl- und Flüchtlingspolitik 19 20
Corona-Krise 16
Innere Sicherheit 17 14
Soziale Sicherungssysteme 12 12
Gesundheitsversorgung 12 11
Klima- und Umweltschutz 13 10
Steuer- und Finanzpolitik 7 10
Soziale Gerechtigkeit 11 9
Justiz und Rechtsprechung 7 9
Wirtschaftspolitik 1 7
Nähe zu den Bürgern 6 6
Infrastruktur 7 5
Verkehrspolitik 5 4
Digitalisierung 4 4
Lage am Arbeitsmarkt 4 4
Demokratie und Wertevermittlung 1 4
Lohnentwicklung 0 4
Kinderbetreuung 7 3
Wohnungs- und Immobilienmarkt 7 3
Verteidigung, äußere Sicherheit 3 3
Lobbyismus 2 3
Verwaltung, kommunale Behörden 4 2
Bürokratieabbau 7 2
Energiepolitik, Energiewende 2 1
Überforderung generell 6 4
Autor: Werner Plaggemeier (langjähriger Herausgeber der Onlinedatenbank „Personalratspraxis“)