Lexikonstichwort | Beitrag aus „Mitbestimmung von A-Z“ 08.04.2016

Datenschutz

Die zunehmende Relevanz des Datenschutzes ergibt sich aus dem enormen technischen Fortschritt im Bereich der Informationsverarbeitung. Den Gefahren aus dem Einsatz der elektronischen Datenverarbeitung soll durch die Regelungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) als zentrale Rechtsvorschrift entgegengewirkt werden. Die Einhaltung dieser datenschutzrechtlichen Bestimmungen muss innerbetrieblich dadurch gewährleistet werden, dass alle Stellen, die personenbezogene Daten automatisiert erheben, verarbeiten oder nutzen, schriftlich einen Beauftragten für Datenschutz (§ 4f BDSG) bestellen müssen. Dies hat der Betriebsrat im Rahmen seiner allgemeinen Aufgabenerfüllung nach § 80 BetrVG sicherzustellen.

Schutz vor Beeinträchtigung des Persönlichkeitsrechts

Ziel des Datenschutzes ist der Schutz des Einzelnen vor der Beeinträchtigung seines Persönlichkeitsrechts durch missbräuchlichen Umgang mit personenbezogenen Daten. Da in den meisten Betrieben heutzutage personenbezogene Daten elektronisch verarbeitet werden, hauptsächlich im Bereich der Personalverwaltung, ist der Datenschutz auch Teil des Arbeitsschutzes.

Technischer Fortschritt

Die zunehmende Relevanz des Datenschutzes ergibt sich aus dem enormen technischen Fortschritt im Bereich der Informationsverarbeitung. Die Möglichkeiten der Zusammenfügung von großen Datenbeständen und die sekundenschnellen Auswertungsmöglichkeiten nach unterschiedlichsten Kriterien gestatten die Erstellung von Persönlichkeitsprofilen, die sich …

Autor: Maria Lück

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Mitbestimmung von A-Z“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Mitbestimmung von A-Z“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Mitbestimmung von A-Z“ jetzt 30 Minuten live testen!