Lexikonstichwort | Beitrag aus „Kommentierte Betriebsvereinbarungen - online“ 07.04.2016

Auswahlrichtlinien, Versetzung

Versetzungen – insbesondere, wenn sie nicht einvernehmlich mit den betroffenen Arbeitnehmern erfolgen – können Arbeitnehmer fast genauso stark belasten wie Kündigungen. Jedenfalls führen solche Maßnahmen regelmäßig zu viel Unfrieden im Betrieb. Daher sollte sich der Betriebsrat dieses Problems möglichst rechtzeitig annehmen, um Konflikte und die Belastung des Betriebsklimas durch solche Maßnahmen wenigstens auf ein Minimum zu reduzieren.

Einführung zum Thema

Störfaktor „Intransparenz“

Ein großer „Unruhefaktor“ dabei ist häufig, dass Versetzungsentscheidungen intransparent sind. Die Mitarbeiter können die Entscheidung also nicht verstehen und fragen sich: „Warum werde ich versetzt und nicht auch mein Kollege?“ Das sorgt für viel schlechte Stimmung, oft fühlen sich Mitarbeiter deshalb „strafversetzt“.

Auf diskriminierungsfreie Auswahl achten!

Wenn man dann aus der Masse der Arbeitnehmer auszuwählen hat, macht einem Arbeitgeber das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) die Auswahl auch nicht gerade einfacher. Die Möglichkeit, einen Arbeitnehmer aus diskriminierenden Gründen zu benachteiligen ist durchaus gegeben – und das kann hinterher teuer werden.

Auswahlrichtlinien können helfen

Ein gutes Mittel, um für mehr Transparenz und Nachvollziehbarkeit zu sorgen, sind Auswahlrichtlinien. Diese können dafür sorgen, dass die Auswahl der zu versetzenden Arbeitnehmer bei allen nach den gleichen – in der Auswahlrichtlinie nachvollziehbar niedergelegten – Kriterien erfolgt (BAG,…

Autor: Marc Hessling

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Kommentierte Betriebsvereinbarungen - online“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Kommentierte Betriebsvereinbarungen - online“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Kommentierte Betriebsvereinbarungen - online“ jetzt 30 Minuten live testen!