News | Personalrat
15.09.2015

Arbeit im Homeoffice

Knapp zwei Drittel der im Homeoffice arbeitenden Menschen beklagen den mangelnden Kontakt mit Kollegen. Das zeigt eine repräsentative Umfrage.

Homeoffice© AlexBrylov /​​​​​​​​ iStock /​​​​​​​​ Thinkstock

60 % der Menschen, die bereits von zu Hause aus tätig waren, beklagen bei Ihrer Arbeit im Homeoffice den mangelnden Kontakt mit Kollegen. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsunternehmens Mindmetre. Fast genauso viele (58 %) sind regelmäßig außer Haus gegangen, weil sie in den eigenen vier Wänden antriebslos wurden. Jeder Dritte kämpfte damit, dass Familienmitglieder die Arbeit im Homeoffice weniger ernst nahmen. Es wurden annähernd 1.000 Berufstätige befragt.

Einrichtungs- und Betriebskosten des Homeoffice

Ein anderes, ebenso wichtiges Thema beim Homeoffice sind die anfallenden Einrichtungs- und Betriebskosten. Nicht selten legt der Arbeitgeber im Vorfeld fest, dass sie im Homeoffice mit dem Gehalt abgegolten sind. Wichtig ist deshalb, vorher darüber zu sprechen, damit es hinterher keine Missverständnisse gibt. Gleiches gilt für die Einrichtungskosten. Hier klären Beschäftigte am besten im Vorfeld, ob die Dienststelle sich an den Kosten beteiligt und wenn ja, in welcher Höhe. Arbeitnehmer können auf jeden Fall verlangen, dass der Arbeitsplatz so eingerichtet ist, dass er den Anforderungen des Arbeitsschutzes genügt.

Laut einer repräsentativen Befragung von Berufstätigen beteiligt sich bei rund jedem Zweiten (51 %) der Arbeitgeber an den Kosten für die Einrichtung eines Homeoffice-Arbeitsplatzes.

Autor: Werner Plaggemeier 

Produkte und Veranstaltungen

Produktempfehlungen

Aktuelle Veranstaltungen